Unfall auf A1

Zwei Personen verletzt: Feuerwehr Werne rückte nach Auffahrunfall auf A1 aus

Am Freitag kam es in Werne (Kreis Unna) zu einem Verkehrsunfall mit zwei Verletzten.
+
Am Freitag kam es in Werne (Kreis Unna) zu einem Verkehrsunfall mit zwei Verletzten.

Die Freiwillige Feuerwehr Werne wird zu einem Verkehrsunfall auf der A1 bei Werne alarmiert. Hintergrund ist ein Auffahrunfall am Stauende.

Werne - Unfall am Stauende: Die Freiwillige Feuerwehr Werne wurde am Freitagmittag (1. Oktober) auf die A1 in Fahrtrichtung Köln alarmiert. Hier kam es etwa 200 Meter nach der Auffahrt Hamm-Bockum/Werne zu einem Auffahrunfall, wie Tobias Tenk, Pressesprecher der Feuerwehr am Samstag mitteilte.

StadtWerne
LandkreisKreis Unna
Fläche76,08 km²
Einwohner29.588 (31. Dez. 2020)

Unfall auf der A1 bei Werne: Feuerwehr Werne sichert Einsatzstelle auf A1 ab

Demnach kam es am Stauende zur Kollision zwischen zwei Pkw, die laut Tenk beide nicht aus dem Kreis Unna kamen. Zwei Personen wurden bei dem Unfall verletzt und von den Kameradinnen und Kameraden bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes betreut.

Die Arbeiten des Löschzuges 1 Stadtmitte der Freiwilligen Feuerwehr Werne beliefen sich dabei auf das Absichern der Einsatzstelle und das Abklemmen der Autobatterie eines der beiden verunfallten Fahrzeuge. Im Einsatz waren zehn Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr Werne mit zwei Fahrzeugen, sowie der Rettungsdienst und Notarzt aus Kamen und die Autobahnpolizei. Gegen 13.30 Uhr konnte der Kreisleitstelle Unna Einsatzende gemeldet werden.

Es sollte nicht der einzige schwerere Verkehrsunfall in NRW an diesem Wochenende bleiben. Am Samstag krachte es gleich zweimal auf der A45. Nicht weit entfernt von der ersten Unfallstelle kollidierten zwei Autos.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare