Weichen für die Zukunft

Umbau am Roggenmarkt: Das hat Steinbrink mit dem Geschäft vor

+
Orthopädieschuhmachermeister Arne Steinbrink plant, sein Geschäft am Roggenmarkt im kommenden Frühjahr umzubauen.

Es tut sich was am Roggenmarkt, das zeigt nun auch der Räumungsverkauf bei Orthopädie und Schuhtechnik Steinbrink. Das Traditionsgeschäft wird aber nicht schließen wie Floristik und Geschenke Jahncke im Nachbargebäude. Im Gegenteil.

Werne – Orthopädieschuhmachermeister Arne Steinbrink stellt lediglich die Weichen für die Zukunft neu. Er plant, die Geschäftsräume im kommenden Jahr komplett umzubauen. Es soll einen neuen Eingangsbereich geben und auch die Räume selbst sollen im vorderen Bereich ganz anders werden: größer, heller, moderner. Auch die Außenfassade möchte der Inhaber erneuern lassen. 

„Wir planen, im Frühjahr 2020 mit den Umbaumaßnahmen zu starten“, sagt Steinbrink. Einen genauen Termin gehe es aber noch nicht. Und allzulange dauern sollen die Umbauarbeiten auch nicht. „Wir wollen auch noch im Frühjahr wieder neu eröffnen“, betont er. An der Aufteilung des Geschäfts, das seit etwa zehn Jahren am Roggenmarkt besteht, soll sich aber nichts ändern. 

„Der Verkauf und Maßraum bleibt weiterhin im Erdgeschoss“, kündigt Steinbrink an. Die Werkstatt und die Büroräume, die das Team nach dem Kauf des Gebäudes in die Obergeschosse verlagert hatte, sollen dort bleiben. Steinbrink ist ein Familienbetrieb in inzwischen vierter Generation.

Firmengeschichte begann im Jahr 1901

Den Grundstein legte Schuhmachermeister Theodor Steinbrink am 1. Oktober 1901, als er in Diestedde (heute Wadersloh) im Kreis Warendorf eine Schuhmacherei gründete. Der Sohn erweiterte das Geschäft um einen Schuhladen, der Enkel übernahm am 1. April 1988 eine Schuhmacherei an der Bonenstraße in Werne. 

So kam das Unternehmen nach einer ersten Etappe in Ahlen auch an die Lippe. Im April 2010 folgte dann der Umzug an den Roggenmarkt – und zugleich wurde ein Orthopädie-Schuhtechnik-Betrieb neu eröffnet. Denn in diesem Bereich hatte Arne Steinbrink, Urenkel des Firmengründers, seinen Meister erlangt. Auch er gehört seither zur Geschäftsleitung des Familienunternehmens, das derzeit Filialen in Ahlen, Münster, Haltern am See und Werne betreibt. Ob Maßschuhe oder Reparaturen, fußgerechte Einlagen oder der richtige Schuh bei Diabetes, Bandagen und Orthesen: Das Leistungsspektrum von Steinbrink ist umfassend. 

Doch der Zahn der Zeit nagte an den Räumlichkeiten, weshalb mit Blick auf die Zukunft einiges verändert werden soll. Seit gestern läuft deswegen der Räumungsverkauf, um das Lager leer zu bekommen. Und im neuen Jahr rücken dann die Handwerker an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare