Diebesgut lässt auf bis zu 800 Taten schließen

Über 150 Aufbrüche von Handwerkerfahrzeugen geklärt: Festnahmen auch in Werne

+
Nur ein kleiner Teil der von der EK Opus sichergestellten Beutestücke. 

Werne/Mettmann - Der Polizei Mettmann ist ein beachtlicher Ermittlungserfolg in einem Fall von groß angelegter Bandenkriminalität gelungen. Dabei ist in Werne mindestens eine Person festgenommen worden.

Drei Hauptbeschuldigte einer Bande aus Serbien wurden am vergangenen Freitagnachmittag in den Stadtgebieten von Werne und Unna „widerstandslos festgenommen“, wie die Polizei Unna mit Verweis auf die ermittelnden Kollegen aus dem Kreis Mettmann am Dienstagnachmittag mitteilte.

Schon aufgrund der in den vergangenen Monaten geführten Ermittlungen konnten den drei inzwischen in Haft sitzenden Bandenmitgliedern (zwei Männer, eine Frau) mehr als 150 Taten „beweiskräftig nachgewiesen“ werden. Dabei ging es jeweils um den Diebstahl von Werkzeugen und Maschinen aus Handwerkerfahrzeugen. Die Schadenshöhe liege laut Schätzungen der Polizei bei mehr als 750 000 Euro. Die Polizei geht jedoch noch von weitaus mehr Taten aus, die die Bande verübt haben dürfte.

„Aus ermittlungstaktischen Gründen“ wolle die Polizei zum jetzigen Zeitpunkt noch keine Informationen darüber preisgeben, wie viele Beschuldigte in Werne festgenommen wurden und wo die Beute gelagert wurde.

Was wir bisher wissen:

Die Festnahmen in Werne und Unna erfolgten im Zuge der Ermittlungen einer beim Kriminalkommissariat 15 in Mettmann speziell eingerichteten Ermittlungskommission (EK Opus). Ihr gelang es, eine Gruppe von dringend Tatverdächtigen zu identifizieren. Drei Hauptbeschuldigte wurden am Freitag festgenommen, anschließend gelang es der Polizei im Verlauf des Wochenendes nach weiteren Ermittlungen auch, Diebesgut sicherzustellen.

Wie kam es zu den Ermittlungen?

Landesweit kam es über einen längeren Zeitraum zu einer signifikant gestiegenen Fallzahl beim Aufbruch von und dem Diebstahl aus Handwerkerfahrzeugen. Weil sich besonders viele Taten im Kreis Mettmann ereigneten, übernahm das dortige Polizei Kriminalkommissariat die Ermittlungen.

Was ist über die Bande bekannt?

Die aus Serbien stammende Bande soll sich schon vor mindestens zwei Jahren zum banden- und gewerbsmäßigen Diebstahl von hochwertigen Werkzeugen aus Handwerkerfahrzeugen zusammengeschlossen haben. Sie nutzte mehrere Lagerstätten für ihr Diebesgut. Drei dieser Lagerstätten wurden am Wochenende von der Polizei am selben Tag durchsucht. Ob sie sich in der Nähe von Werne befinden, ist unklar.

Welches Diebesgut wurde bisher sichergestellt?

Bisher konnten etwa 500 Asservate – darunter überwiegend hochwertiges Handwerker- und Profiwerkzeug aus den Beutezügen der Bande – aufgefunden und sichergestellt werden. Die Polizei geht inzwischen aber von „mindestens 600 bis 800 Taten“ aus, die von der Bande größtenteils in Nordrhein-Westfalen, teilweise aber auch in Hessen und Niedersachsen verübt wurden.

Wie wird weiter ermittelt?

Die kriminalpolizeiliche Arbeit der „EK Opus“ soll intensiv fortgeführt werden. Überdies beginnt jetzt die Arbeit, die Eigentümer des Diebesgutes zu ermitteln.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare