1. wa.de
  2. Lokales
  3. Werne

Super-Blitzer-Bilanz 2022: Der schlimmste Raser in Werne war 44 km/h zu schnell 

Erstellt:

Kommentare

Christian Bornemann und Christoph Funke präsentieren auf diesem Archivbild den Super-Blitzer, den der Kreis Unna Anfang 2022 erstmalig eingesetzt hat.
Christian Bornemann und Christoph Funke präsentieren auf diesem Archivbild den Super-Blitzer, den der Kreis Unna Anfang 2022 erstmalig eingesetzt hat. © Udo Hennes (Archiv)

Tempo-Kontrollen sind umstritten. Anwohner fordern sie, um Raser zu zähmen. Wer geblitzt wurde, schimpft auf die Behörden. In Werne war im vergangenen Jahr ein neues Gerät im Einsatz.

Werne - In Werne gibt es immer wieder Stimmen von Anwohnern, die für ihre Straße häufigere Tempo-Kontrollen fordern. Sie hoffen, dass die Blitzer uneinsichtige Raser zur Raison bringen. Auf der anderen Seite stehen die, die in die Radar-Falle geraten und sich über das Bußgeld oder sogar Punkte in Flensburg ärgern. Im Jahr 2022 war in Werne fünf Mal ein neues Tempo-Messgerät im Einsatz.

Dabei handelt es sich um den sogenannten Enforcement-Trailer (engl. für Vollstreckung, Durchsetzung). Das ist eine Art Anhänger mit modernster Radar-Technik, der in der Regel für eine Woche an einer bestimmten Stelle geparkt wird und automatische Tempo-Kontrollen vornimmt. Er war seit der Anschaffung im Januar jede Woche in einer Stadt des Kreises Unna unterwegs.

5 Wochen stand Blitzer in Werne

In Werne stand das Super-Blitzer genannte Gerät an fünf Wochen und unterschiedlichsten Straßenzügen, verteilt auf das ganze Jahr. Den mit Abstand schnellsten Raser erwischte der Enforcement-Trailer in der zweiten Oktoberwoche an der Selmer Landstraße. Dort sind 50 km/h erlaubt. Nach Abzug der Toleranzwerte schlug das Gerät bei 94, also 44 km/h zu schnell, zu. Resultat für den Halter: 400 Euro Bußgeld, zwei Punkte in Flensburg und ein Fahrverbot.

Etwas „langsamer“ war der Zweitplatzierte der Super-Blitzer-Werne-Hitparade: Dieses Mal stand der Blitzer im April für eine Woche an der Varnhöveler Straße, dort, wo eigentlich nur Tempo 50 erlaubt ist. Der „Sieger“ dieser Kontrollwoche war ein Fahrzeug, das 38 km/h zu schnell war und sich damit 200 Euro Bußgeld sowie einen Punkt in Flensburg einhandelte.

An der Varnhöveler Straße erwischte der Super-Blitzer einen Pkw, der 38 km/h zu schnell unterwegs war.
super blitzer werne.jpg © Magalski (Archiv)

Bronze-Rang auf Südring

Schließlich der Bronze-Rang: Das Auto ging Ende November 2022 in die Blitzer-Falle und fuhr 36 km/h zu schnell auf dem Südring, wo Tempo 30 vorgeschrieben ist. 260 Euro, zwei Punkte und Fahrverbot sind die Konsequenz. Da es sich hierbei um einen Bereich innerhalb der geschlossenen Ortschaft handelt, fiel die Strafe im Vergleich zur Varnhöveler Straße (außerhalb der geschlossenen Ortschaft) höher aus.

Bei den fünf Einsätzen in Werne löste der Blitzer 1608 Mal aus. Etwa 120 Messungen davon waren unbrauchbar. Insgesamt ist der Kreis Unna mit dem ersten Enforcement-Jahr so zufrieden, dass er weitere Trailer anschaffen will.

Übrigens war der schlimmste Raser 2022 im Kreis Unna 70 km/h zu schnell. Erwischt wurde er im Juli 2022 in Bönen. 600 Euro, zwei Punkte und zwei Monate Fahrverbot für 120 km/h bei erlaubten 50 km/h.

Auch Polizei kontrolliert

Tempokontrollen führt in Werne nicht nur der Kreis Unna durch, sondern auch die Polizei. 2022 gab es 126 angekündigten Kontrollen. „Spitzenreiter“: 65 bei erlaubten 30 km/h, 75 bei 50 km/h und 125 bei 70 km/h. Bei zwei Kontrollen auf der Münsterstraße sind innerhalb von 2 bzw. 2,5 Stunden jeweils circa 40 Verstöße festgestellt worden. Kurzzeitige Kontrollen beziehungsweise Kontrolle der Schrittgeschwindigkeit (ohne Messgeräte) sind hiervon nicht erfasst und können zahlenmäßig nicht nachvollzogen werden, heißt es seitens der Polizei. - von Jörg Heckenkamp

Auch interessant

Kommentare