Mehr Lohn gefordert

Streiks bei Amazon: Beschäftigte legen kurz vor Ostern die Arbeit nieder

+
Symbolbild. 

Werne - Wieder Streiks bei Amazon: Die Beschäftigten des Onlinehändlers haben in der Nacht zu Montag an mehreren Standorten ihre Arbeit niedergelegt. Auch in Werne protestieren die Angestellten so für einen Tarifvertrag und eine Lohnerhöhung. 

Die Streiks finden unter anderem vor dem Hintergrund der Einzelhandelstarifrunden in den Ländern statt. Das teilte die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft Verdi am Montag mit. Auch Beschäftigte anderer tarifloser Unternehmen werden in den Streik treten, erklärte Verdi.

Am Standort in Werne kommen die Amazon-Mitarbeiter voraussichtlich bis einschließlich Donnerstag nicht zur Arbeit. In der Vergangenheit war es in Werne schon mehrmals zu Streiks gekommen. Erst Mitte März setzten setzten die Beschäftigten des Logistik-Unternehmens beispielsweise ein Signal für die anstehende Tarifrunde. 

"Der Streik hat keinen Einfluss auf die Einhaltung unseres Lieferversprechens, denn die überwältigende Mehrheit unserer Mitarbeiter arbeitet normal", so eine Sprecherin des Unternehmens zum aktuellen Streik in Werne. Amazon bezahle dazu in den Logistikzentren am oberen Ende dessen, was für vergleichbare Tätigkeiten üblich sei, so die Sprecherin weiter. 

Lesen Sie auch:

Amazon-Beschäftigte ziehen durch Werne – Streik verlängert

Die unheimliche Macht von Amazon: Experten mit düsterer Zukunftsprognose

Streik bei Amazon in Werne: Kommen Ihre Pakete noch rechtzeitig an?

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare