Stichtag 23. Oktober: Amazon zieht in den Neubau ein

Bald mit Ware bestückt: die vielen Hochregale im neuen Logistikzentrum.
+
Bald mit Ware bestückt: die vielen Hochregale im neuen Logistikzentrum.

Werne - Bei Amazon in Werne läuft der Countdown für den Umzug ins neue Logistikzentrum. Stichtag ist Montag, 23. Oktober. Dann soll die erste Ware angeliefert werden, die es einzulagern gilt. „Dafür sind pro Schicht zunächst etwa 50 Mitarbeiter nötig“, sagt Standortleiter Thoma Weiß. Der jetzige Betrieb in den alten Ikea-Hallen läuft erst einmal weiter.

Mit dem neuen Gebäude gelingt dem Online-Versender offenbar eine Punktlandung. Als Zielmarke für den Umzugsstart war von Beginn an der Herbst vorgesehen, an dem das Weihnachtsgeschäft langsam startet. Das Kalkül: Mit der erhöhten Nachfrage leeren sich die alten Hallen so schnell, dass am Ende kaum noch Ware teuer über die Straße ins neue Domizil gebracht werden muss. Ende März 2018 will man die bisherigen Gebäude im Gewerbegebiet Wahrbrink an den Vermieter Ikea zurückgeben.

Blick in das neue Amazon-Logistikzentrum

Knapp 2 000 Mitarbeiter zählt Amazon in Werne zurzeit. Sie sollen sukzessive an neuer Wirkungsstätte eingesetzt werden. Schon in der Woche ab dem 23. Oktober, so der Plan, werden vom Neubau aus erste Pakete an die Kunden verschickt. Dann müssen auch Packstation und Warenausgang besetzt sein.

Zwölf Meter hohe Regale

Die Abläufe ändern sich deutlich. So ist das neue Gebäude mit zwölf Meter hohen Regalen ausgestattet; die Mitarbeiter, die Ware hineinlegen oder herausholen, sind auf elektrisch betriebenen Flurförderfahrzeugen unterwegs und müssen schwindelfrei sein. 250 Mobile wurden angeschafft, gesteuert werden sie über Induktionsschleifen im Boden.

Das Logistikzentrum ist unterteilt in zwei Prozesshallen für Warenannahme und Sendungsausgang (mit insgesamt rund 100 Rolltoren) sowie in vier Lagerhallen. Dort stehen unzählige Hochregale für Paletten, zwischen denen jeweils zwei Förderfahrzeuge verkehren können, und enger gestellte mit kleineren Einlagefächern.

Büro für Bewerber

Aktuell sind täglich bis zu 70 Arbeiter mit dem Innenausbau beschäftigt. Alles ist neu, auch die Fördertechnik auf „zweiter Ebene“ in der Auslieferung. Mit ihr lassen sich die Pakete nach Postleitzahlen vorsortieren. „Das erhöht die Schnelligkeit“, betont Weiß.

Im Neubau gibt’s auch ein eigenes, von außen zugängliches Büro für Bewerber. Interessierte sollten aber zunächst an alter Adresse vorstellig werden oder sich online melden, sagt Unternehmenssprecherin Antje Kurz-Möller. Fürs Weihnachtsgeschäft würden noch Saisonkräfte gesucht.

Offizielle Einweihung im Januar

Bei einem Medientag Anfang November will Amazon das neue Logistikzentrum der Öffentlichkeit vorstellen. Eine offizielle Einweihung mit Gästen aus Politik und Verwaltung ist im Januar geplant. Einen Termin gibt es aber noch nicht.

In den alten Hallen sind vor Übergabe an den Vermieter noch einige Rückbauten notwendig, etwa die Demontage der Fördertechnik. Derweil prüft Ikea weiterhin „Möglichkeiten der Folgenutzung“, wie das Unternehmen auf Anfrage mitteilt. Auch ein Verkauf sei dabei nicht ausgeschlossen. Man selbst wolle die Immobilie nicht nutzen, hieß es.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare