Thema: Vegan leben

Stammtisch für Werner Veganer: Trend ist in der Lippestadt angekommen

+
Jeden dritten Sonntag will sich die Gruppe in Werne treffen. Wichtige Infos gibt es auch per Flyer.

Werne - Was haben Ex-Präsident Bill Clinton, Rocksänger Bryan Adams und Schauspieler Christoph Maria Herbst gemeinsam? Sie – und etliche andere Prominente – leben vegan. Der Verzicht auf sämtliche tierischen Produkte ist auch in Werne auf dem Vormarsch, wo sich am 16. Juni erstmals ein Veganer-Stammtisch trifft.

Gründe für ein veganes Leben sind vielfältig – die Gesundheit, Tierliebe oder der Umweltschutz. „Ohne Diät und ohne darauf zu achten, was ich esse – solange es vegan war – habe ich über zehn Kilo abgenommen und fühle mich heute wie neu geboren“, sagt Marco Leo, der seit Anfang 2015 Veganer ist und mittlerweile auch als Ernährungsberater arbeitet. 

Jetzt möchte der 32-Jährige in Werne einen veganen Stammtisch ins Leben rufen, um sich mit Gleichgesinnten und neuen Interessenten auszutauschen. Der erste Termin steht mit dem 16. Juni schon fest. Dann treffen sich die (angehenden) Veganer um 18 Uhr im Ristorante L’italiano an der Stockumer Straße 163. 

Durch die Ehefrau Veganer geworden

„Wir haben uns immer wieder gefragt, ob es in Werne noch andere Veganer gibt. So ist die Idee entstanden“, sagt der teilzeitselbstständige vegane Ernährungsberater, der durch Ehefrau Jennifer zu seiner neuen Lebens- und Ernährungsweise gekommen ist. 

Jessy Platz, Melanie Stein, Marco Leo, Jennifer Leo, Sascha Wegener und Anna Wegener haben sich bewusst für eine vegane Lebens- und Ernährungsweise entschieden. Beim ersten Stammtisch am 16. Juni wollen sie sich mit Gleichgesinnten treffen.

Sie hatte sich bereits seit 2011 vegetarisch ernährt. „Irgendwann bin ich dann zu der Erkenntnis gekommen, dass man sich eigentlich vegan ernähren muss, wenn man kein Tierleid unterstützen möchte“, erinnert sich Marco Leo, der neben seiner Beratertätigkeit noch als Kaufmann angestellt ist. 

Seine Freundin war schnell überzeugt und stellte ihre Ernährung zeitnah um. „Bei mir hat es länger gedauert, weil ich schon gerne Fleisch und Käse gegessen habe. Ich habe mich dann mit Dokumentationen und Videos weiter über die Massentierhaltung informiert, bis ich überzeugt war und endgültig auf vegan umgestellt habe“, so Marco Leo. 

Auswahl in Werne sei noch zu verbessern

Rund drei Monate lang hat für das Paar die Umstellung der gewohnten Einkaufsabläufe gedauert. „Da muss man viel nachlesen und recherchieren. Immerhin gibt es mittlerweile aber ein paar Apps, die einem bei der Orientierung im Supermarkt helfen“, sagt Jennifer Leo. 

Dazu kämen immer mehr Produkte auf den Markt, die ein „vegan“-Label tragen. Die Auswahl in Werne sei aber durchaus noch zu verbessern, meint Anna Wegener. 

„Im Vergleich zu Großstädten funktioniert das hier eher schlecht. Ich ernähre mich seit zwei Jahren vegan und habe den Eindruck, dass die Auswahl in den Geschäften vor Ort leider wieder kleiner wird. Vielleicht reicht die Kaufkraft der Veganer hier nicht aus“, gibt sie zu bedenken. Dennoch sei die vegane Küche keine organisatorische Herausforderung. 

Jeden dritten Sonntag will sich die Gruppe in Werne treffen. Wichtige Infos gibt es auch per Flyer.

„Die Gemüseabteilung, die sonst immer so ein bisschen ignoriert wurde, ist jetzt das Haupteinkaufszentrum. Wenn man aber schon gesund gekocht hat, ist die vegane Küche nicht kompliziert“, sagt Marco Leo. 

Dass die Lebensmittel teils etwas kostspieliger sind, hänge meist mit dem Produkt zusammen. „Wenn man sich mit den Hintergründen befasst, wird einem schnell klar, warum Kuhmilch und Pflanzenmilch unterschiedlich viel kosten“, erklärt Sascha Wegener. 

Veganes Catering bei Hochzeit

Sogar die eigene Hochzeit hat der Werner mit einem veganen Catering gefeiert. „Vorher waren viele skeptisch, aber am Ende hat sich kein einziger Gast beschwert“, erinnert sich seine Frau Anna Wegener. 

Einen als Vorbild dienenden Stammtisch gibt es bereits seit Jahren in Hamm. Hier treffen sich regelmäßig bis zu 30 Personen, um über das Thema zu reden. Einige der Interessenten aus Werne kennen sich von dort. Weitere Teilnehmer für den Austausch sind über die Facebook-Gruppe „Vegan in Werne“ bereits gefunden worden. 

„Wir wollen uns öfter in Werne treffen und so ein Netzwerk schaffen. Dazu möchten wir die heimische Gastronomie ein wenig prüfen und mal schauen, wo es überhaupt vegane Gerichte gibt – und darüber hinaus vielleicht zur Entwicklung einer veganfreundlichen Gastronomie in Werne beitragen“, erklärt Marco Leo. 

Einsetzen möchte sich der Stammtisch zudem für die Umsetzung eines veganfreundlichen Angebots bei Veranstaltungen des Stadtmarketings und die Unterstützung von Personen, die an einer veganen Ernährung oder gar Lebensweise interessiert sind. 

Neben dem Aufzeigen der Vielfalt veganer Ernährung und dem Austausch von Rezepten sollen bei den Treffen auch interessierte Bürger aufgeklärt und Vorurteile abgebaut werden. „Es wäre schön, wenn es uns dazu gelingt, in Werne dauerhaft Angebote für Veganer zu schaffen“, blickt Marco Leo erwartungsfroh auf den ersten Stammtisch.

Infos Kontakt: Marco Leo, E-Mail: marco@vegan.expert, Mobilnummer 0170/3426299, Website: www.vegan.expert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare