Werne kickt für Werne: Auslosung der zehn Teams

+
Losten am Mittwoch im Stadthaus die beiden Gruppen des 6. Benefiz-Turniers „Werne kickt für Werne“ am Freitag, 5. Mai, aus: (v.li.) Simone Teichert (Stadtsportverband), Claudia Smolka (WA-Marketing), Hubert Bußkamp (TV Volleyballer), Bürgermeister Lothar Christ (Schirmherr), Melissa Voss (WA-Marketing), Jürgen Zielonka (Vorsitzender Stadtsportverband) und Klaus Brüggemann (WA-Redaktionsleiter).

Werne - Der Countdown läuft: Am Freitag, 5. Mai, steigt zum 6. Mal das von Stadtsportverband und Westfälischem Anzeiger gemeinsam organisierte Benefiz-Fußballturnier „Werne kickt für Werne“. Anpfiff ist um 18 Uhr in der Linderthalle.

Zehn Teams gehen dann für den guten Zweck auf Torejagd und kämpfen selbstverständlich für den Turniersieg. Der gute Zweck ist erneut das Stadtteilprojekt „Familien in der Nachbarschaft“, der Erlös dient zu 100 Prozent der Finanzierung der drei Familiencafés im Holtkamp, in Stockum und an der Berliner Straße. Die Teams befinden sich in der Vorbereitungsphase auf die sportlich-unterhaltsame Veranstaltung, die in den vergangenen Jahren rund 500 Zuschauer in die Linderthalle lockte. 

Mit welcher Taktik die Mannschaften dem Titelverteidiger „FC Bildung“ den begehrten Wanderpokal abnehmen wollen, bleibt das Geheimnis der Trainer. Fest steht nur, dass sich einige Teams verstärkt haben – und hoch motiviert auf dem Spielfeld auflaufen werden. Doch der sportliche Ehrgeiz steht bei „Werne kickt für Werne“ nicht im Mittelpunkt, sondern der Spaß, die gute Laune und die Tatsache, dass sich mehr als 100 aktive Spieler in den Dienst der guten Sache stellen und gemeinsam für ihre Mitbürger aktiv sind. 

"FC Bildung" will Titel verteidigen

Dass der Titelverteidiger „FC Bildung“ Ambitionen hat, den Pokal wieder in die eigene Vitrine zu holen, lässt sich schon an der Mannschaftsaufstellung erkennen. Denn das Team der Grundschulen hat sich diesmal Unterstützung bei den weiterbildenden Schulen eingekauft: Mit Thorsten Schröer und Niels Hakenes laufen der Schulleiter des St. Christophorus-Gymnasiums und sein Stellvertreter auf. Beide gelten als äußerst torgefährlich. 

Hoch motiviert ist auch die Truppe des Familiennetzes, die sich zum 6. Turnier einen neuen Namen gegeben hat: Der „FC Lokomotive junges Gemüse“ spielt quasi in eigener Sache, schließlich werden die drei Familiencafés vom Familiennetz Werne organisiert. Auch hier gibt es eine schlagkräftige Verstärkung, denn im Kader ist der neue Jugend-, Schul- und Sportdezernent Alexander Ruhe zu finden. Als Herberner Junge hat er in der Jugend des SV Herbern den Umgang mit dem Ball gelernt. 

"FC Rathaus" spielt ohne den Chef 

Der „FC Rathaus“, das Team aus Rat und Verwaltung, setzt auf Frauenpower. Mit Ute Kirscht, Mitarbeiterin der Wirtschaftsförderung, steht eine Spielerin auf der Liste, die für so manche Überraschung gut ist. Teamchef Sven Henning, der das Gehäuse hütet, muss diesmal auf Torjäger Lothar Christ verzichten. Der Bürgermeister hat aber wie gewohnt die Schirmherrschaft übernommen. 

Dass der Kasten sauber bleibt, dafür sorgt beim „FC Bauernpower“ der Vorsitzende des Landwirtschaftlichen Ortsvereins, Robert Schulze Kalthoff. Auf dem Feld wollen vor allem die weiblichen Mitglieder der Landjugend für Unruhe sorgen – Tore von Frauen zählen schließlich doppelt. Für eine gute medizinische Versorgung ist durch das Team „FC Skalpell“ des Krankenhauses gesorgt. Hier stehen nicht nur ausgebildete Pflegekräfte auf dem Feld, sondern mit Dr. Dirk Schaefer, Dr. Winfried Heitbaum und Abbo Hamadou gleich drei Fachärzte. 

"FC Skalpell" steht unter Druck 

In Insiderkreisen wird gemunkelt, Verwaltungschef Michael Goldt erwarte von seinem Team, dass der Pokal endlich im Krankenhaus ein neues Zuhause bekommt. Dafür wird schon seit Wochen trainiert. Aber auch der dreifache Titelgewinner „FC Wir für Werne“ will es noch einmal wissen, ebenso wie der „FC Blaulicht“, das Team von Polizei und Feuerwehr, Sieger des vierten Turniers. Hier stehen bewährte Spieler auf dem Platz. 

Auf die Erfahrung eines routinierten Oldies setzt der „FC Vorstand“, der diesmal mit Pape Haverkamp dem Titel näher kommen möchte. Der „FC Böcker“ muss beim 6. Turnier auf den offensiv spielenden Firmenchef Alexander Böcker verzichten. Der „FC Schützen“ setzt auf das bewährte Konzept: Spieler aus verschiedenen Vereinen bilden eine Einheit. Der gemeinsame Schlachtruf „Horrido“ sorgt für Motivation. 

Damit es nicht zu heiß hergeht und die Zuschauer auch etwas fürs Auge geboten bekommen, gibt es wieder ein Handicap. Jede Mannschaft kann während des Turniers drei Mal als Joker einen Schwimmreifen einsetzen, mit dem ein gegnerischer Spieler außer Gefecht gesetzt wird. 

Tore für den guten Zweck: Werne kickt für Werne

Und für Ordnung sorgen die drei Schiedsrichter Michael Bodenstein, Pastoralreferent Manfred Hojenski und Rainer Klaas. Ihr Auftrag: Möglichst viele rote und gelbe Karten für den guten Zweck zu verteilen. Rot kostet zehn Euro, Gelb fünf Euro. Das Geld fließt direkt in den Spendentopf, an dem jeder Spieler auch mit einem Antrittsgeld von 20 Euro beteiligt ist. Auch ein Teil des Erlöses des Caterings ist für das Projekt „Familien in der Nachbarschaft“ bestimmt. Im Foyer der Sporthalle sorgen in bewährter Weise die TV Volleyballer für Speisen und Getränke. 

Jürgen Zielonka ist wieder Moderator 

Der Vorsitzende des Stadtsportverbandes, Jürgen Zielonka, führt durch das Programm, die Turnierleitung übernehmen das Marketing-und Redaktionsteam des Westfälischen Anzeigers und die Mitarbeiterinnen des Stadtsportverbandes.

Der Eintritt zum Turnier kostet drei Euro. Karten gibt es an der Tageskasse in der Sporthalle.

Die Gruppeneinteilung:

Gruppe A:

FC Skalpell, FC Vorstand, FC Böcker, FC Wir für Werne, FC Bauernpower 

Gruppe B:

FC Lokomotive junges Gemüse, FC Schützen, FC Blaulicht, FC Bildung, FC Rathaus

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare