Abbrucharbeiten gehen dem Ende entgegen

Der Solebad-Turm ist Geschichte

+
Die Bagger rücken dem Solebad-Turm zu Leibe.

Werne - Der Schwimmmeister-Turm, das Wahrzeichen des Werner Sole-Freibades, ist Geschichte. Am Dienstagmittag um Punkt 12 Uhr begannen die Abbruchbagger mit der Arbeit.

Unter den Trümmern lag auch die Uhr, die fast 30 Jahre lang das Gesicht des Wahrzeichens prägte. Sie ging an ihrem letzten Arbeitstag rund 20 Minuten nach. „Im neuen Bad gibt es für die Uhr keine Verwendung mehr“, berichtete Bad-Geschäftsführer Jürgen Thöne. 

Abriss Solebad - die neuesten Bilder

Der Abbruch des Turms erfolgte in kleinen Etappen, denn wie beim gesamten Komplex ist das Fachunternehmen dazu verpflichtet, die Materialen zu trennen und in bereitgestellten Containern fachgerecht zu entsorgen. Das ist zum Großteil Handarbeit. Festgehalten wurde das besondere Ereignis von den Kameras der Solebad-Geschäftsführung. „Früher haben wir immer gesagt: Nicht mit Straßenschuhen an den Beckenrand. Nun schauen sie sich das einmal an“, sagte Badleiter Jürgen Thöne beim Blick auf die Verwüstung, die das Abbruchunternehmen in den vergangenen Tagen angerichtet hat.

Ein wenig Wehmut gab es auch beim Geschäftsführer, wenngleich die Vorfreude auf das Neue doch die Oberhand behält. Mitte März soll mit den Rohbauarbeiten für das neue Solebad begonnen werden. In gut drei Wochen will das Abbruchunternehmen seine Arbeit vollendet haben, dann folgen die Bohrungen für die Wasserhaltung und vorbereitende Erdarbeiten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare