Bauernhof aus Werne hat Besuch von knapp 300 Zugvögeln

Singvögel erobern den Hof der Familie Fleige

+
Diese Schwalben sind zu Gast in Werne.

Werne - Dürre und Ernteprobleme: Neben den schlechten Nachrichten für die Landwirte gibt es auch schöne Dinge, die ein Lächeln bescheren: Die Rede ist von Schwalben. Sie gehören in Werne zu den gern gesehenen Hof-Gästen. Jetzt trafen sich Vertreter aus der Landwirtschaft auf dem Hof Fleige, um das Jahr 2019 zum Schwalbenjahr auszurufen. 

Bis zu 300 Zugvögel haben ihr „Sommerlager“ auf dem Hof der Familie Fleige aufgeschlagen. In und um die rund 100 Nester, die sich im Kuhstall unter der Decken befinden, herrscht dieser Tage reges Treiben – für Benedikt und Carola Fleige eine wahre Freude: „Wir haben sie gerne hier. Immerhin gelten sie als Glücksbringer“, sagt Carola Fleige. 

Die vergangenen drei bis vier Jahre seien keine guten Schwalbenjahre gewesen. Die Landwirte vermuten, dass das mit dürrebedingt erschwerten Bedingungen bei der Nahrungssuche zusammenhängt. Beim Nisten gibt die Familie Fleige – falls nötig – gerne Unterstützung: „Wenn es zu trocken war, haben wir draußen ein wenig Matsch angerührt, den sie zum Nestbau verwenden“, erzählt Benedikt Fleige. 

Vorliebe für alte Gebäude

Erfreulich sei es, dass in diesem Jahr wieder mehr von ihnen im Münsterland Halt machen, bevor es sie wieder gen Süden zieht. Warum sie vor allem auf heimischen Bauernhöfen nisten, liegt auf der Hand: „Sie fühlen sich in älteren Gemäuern wohl. Die gibt es ja durchaus in den meisten Landwirtschaftsbetrieben“, erklärt Hans Heinrich Wortmann, Vorsitzender des Landwirtschaftlichen Kreisverbandes Ruhr-Lippe, der selbst einen Hof in Kamen-Methler besitzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare