Neuer Job

Schuldezernent Alexander Ruhe kehrt Werne den Rücken

Alexander Ruhe Werne
+
Alexander Ruhe verlässt Werne

Der städtische Dezernent für Jugend, Familie, Kultur und Sport, Alexander Ruhe, kehrt Werne den Rücken. Er war knapp fünf Jahre in der Lippestadt aktiv. Nun hat er eine neue Stelle gefunden.

Werne - Alexander Ruhe, in Werne verantwortlich für die Bereiche Schule, Jugend, Familie und Sport, strebt einen beruflichen Wechsel an. Er übt sein Amt als Dezernent in Werne nur noch bis Ende Juni diesen Jahres aus.

Denn Ruhe wechselt ab dem 1. Juli 2021 zum Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) nach Münster, wo er die Leitung des LWL-Amtes für „Soziales Entschädigungsrecht“ übernehmen wird. „Ich freue mich auf die neue Aufgabe, die damit verbundenen Herausforderungen und bedanke mich bei meinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, dem Bürgermeister und der hiesigen Politik für die stets gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit“, sagt Alexander Ruhe.

2016 wechselte Ruhe aus Ascheberg nach Werne

Er war bis Oktober 2016 Fachbereichsleiter und allgemeiner Vertreter des Bürgermeisters bei der Gemeinde Ascheberg und wechselte dann in die Nachbarstadt Werne. Bürgermeister Lothar Christ bedauert den Fortgang Ruhes: „Mit Alexander Ruhe geht ein weitsichtiger, ehrgeiziger und gut vernetzter Dezernent, der zahlreiche Entwicklungen in unserer Stadt mit angestoßen hat.“

Dies betrifft vor allem den Schulbereich, wo er die Interessen und Ziele des Schulträgers in enger Abstimmung mit Eltern, Schülern sowie der Lehrerschaft koordinierte. Ein besonderes Augenmerk richtete er zudem auf die Fortsetzung der Digitalisierung an den Schulen sowie den weiteren Ausbau der Kindertagesstätten.

Einsatz für Sanierung des Sportzentrums Dahl

Aber auch im Kultur- und Sportbereich hat der scheidende Dezernent wichtige Akzente gesetzt: „Ohne ihn würde es die Neugestaltung und den Kunstrasenplatz im Dahl nicht geben“, erläutert Lothar Christ.

Eine ganz besondere Herausforderung ist seit nunmehr über einem Jahr der Umgang mit der Corona-Pandemie, der gerade im Bereich von Familien, Schulen und Kitas viel Fingerspitzengefühl forderte. So etwa zuletzt beim viel gelobten Aufbau und der Organisation kollektiver Impftermine für Lehrer, Erzieher und Mitarbeiter der Erziehungsberatung.

„Alexander Ruhe hat vieles in Werne bewegt. Wir setzen nun alles daran, diese Lücke zeitnah mit einer qualifizierten Nachfolge für diese wichtige Aufgabe zu schließen“, formuliert Bürgermeister Christ die anstehenden Ziele. - von Jörg Heckenkamp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare