Sandro B. aus Werne ist Freddy Mercury

Sandro Brehorst wird bei RTL 2 als Freddy Mercury auftreten. ▪

WERNE ▪ Egal ob Köln, Luxemburg, Düsseldorf oder Werne – Sandro Brehorst liebt die Bühne. „Es macht riesigen Spaß zu singen und zu tanzen“, sagt der Zwölfjährige. Sein Publikum begeistert er mit Coversongs und auch mit eigenen Liedern wie „Rudi Rammler“. Zuletzt erlebten ihn seine Fans in Luxemburg, als er für RTL bei einem Spendenmarathon sang (WA berichtete).

Nun versucht Sandro wieder, eine Jury von sich zu überzeugen. In dem neuen RTL 2 Format „My Name Is“ wird er als Freddy Mercury auftreten. Eine Jury, bestehend aus Alessandra Pocher, Schlagerstar Michelle und Maarten Steinkamp, sucht Deutschlands besten singenden Doppelgänger.

„Freddy Mercury ist mein Idol, er hat tolle Musik gemacht“, erklärt Sandro seine Wahl für den Queen-Sänger. „Ich werde das Lied ‚The Show must go on‘ vorstellen“, erzählt er weiter.

In der Show reicht es nicht, ähnlich wie der vorgestellte Star zu singen, sondern die Teilnehmer sollen ihn auch wirklich verkörpern. Das heißt, sie sollen auch so aussehen und sich ein bisschen so benehmen. Sandro hat dies bedacht und sich für die Sendung ein geeignetes Bühnenoutfit überlegt: weiße Hose, weißes Muskelshirt, eine Krone – und der Mercury Bart darf natürlich nicht fehlen. In seinem Kostüm fühlt er sich wohl. Daher geht der junge Sänger auch davon aus, dass er überzeugen wird.

„Ich liebe Queen und kann schon mal einen ganzen Tag mit dem Üben der Lieder vertrödeln.“ Musik gehört zu Sandro, der sich Sandro B. nennt, einfach zum Alltag dazu. Jede freie Minute probt er und verbessert seinen Gesang.

Die erste Sendung von „My Name Is“ wird am Mittwoch, 15. Juni, ausgestrahlt. Der Sendeplatz liegt auf 20.15 Uhr. ▪ gök

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare