Sandro Brehorst unterliegt Justin Bieber bei RTL2

Sandro Brehorst rockte wieder als Freddie Mercury im Live-Finale. Zum Sieg hat es allerdings nicht gereicht. ▪

WERNE/DÜSSELDORF ▪ Sandro Brehorst ist gefasst, doch seine Enttäuschung sieht man ihm an. Der zwölfjährige Schüler aus Werne scheitert am Mittwochabend im Finale der RTL2-Show „My Name Is…“ als Imitator von Freddie Mercury.

Dennoch: Eine Umarmung und Schulterklopfen für seinen siegreichen Konkurrenten Linus alias Justin Bieber ließ er sich nicht nehmen. Als derzeitiger Teenie-Star hatte der Zwölfjährige Linus es seinen Mitstreitern Mercury, Elvis und Beyoncé auch nicht leicht gemacht.

So gefasst Sandro Brehorst nach der Verkündung des Siegers war, so gerührt war er nach seinem Auftritt mit dem Titel „We are the champions“. Er dankte allen, die ihn mögen, und vor allem – dann flossen die Tränen – seinen Eltern: „Ohne euch hätte ich das nie geschafft!“

Damit hatte er seine komplette Fan-Ecke zu Tränen gerührt, 15 Familienmitglieder und Freunde waren ins Düsseldorfer Theater gereist, um „ihren“ Star in der Live-Show anzufeuern.

Mit so viel Unterstützung im Rücken lieferte Sandro einen Energie geladenen Auftritt ab, der sich sehen lassen konnte. Mit dem Mikrofon lief er durchs Publikum, klatsche ab und nahm auch wieder den Jurytisch in Beschlag. Diesmal sprang er gleich mit beiden Füßen drauf. Eine Show, die der Jury einmal mehr dicke Komplimente entlockte. Maarten Steinkamp: „Das war wieder ganz großes Kino, du hast Freddie Mercury zum Leben erweckt.“ Alessandra Pocher musste ihre Zweifel, ob der Schüler sich überhaupt noch steigern konnte, über den Haufen werfen. Schlagersängerin Michelle schwärmte: „Egal, wie das hier ausgeht, Du gehörst auf die Bühne!“ Ein Credo, das der Zwölfjährige durchaus teilt. vor seinem Auftritt hatte er verkündet, genauso sein zu wollen wie Freddie Mercury. „Ich habe den Ehrgeiz dazu.“ Vermutlich wird er noch öfter zu sehen sein.

Am Donnerstag jedenfalls tauschte er die Bühne erst mal wieder gegen die Schulbank.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.