Sandro Brehorst im Finale von Sat. 1-Show

Sandro Brehorst gelang der Sprung ins Finale. ▪

WERNE ▪ Sandro Brehorst steckt im Terminstress. Der 13-Jährige hätte eigentlich seit Montag auf Klassenfahrt an der Nordsee sein sollen, doch sein Final-Einzug in der Sat. 1-Show „The Winner is...“ ließ ihn auf den Schulausflug verzichten.

Er sei dankbar, dass Schulleiterin Ursula Jahn-Gilles „dabei so gut mitspielte“, erklärte er. Am vergangenen Freitag stieß er als Sieger der Sparte „Kinder“ ins Finale der Talent-Show vor, das am kommenden Freitag live über die Bühne geht.

Auf der Schwelle zum Finale hatten Sandro und seine Mutter Tanja vor laufender Kamera eine emotionale Zerreißprobe. Den „Deal“ annehmen und mit 20 000 Euro in der Tasche aus dem Wettbewerb ausscheiden, bevor die Jury ihr Urteil über die Kandidaten fällt oder das Geld ausschlagen und in der Hoffung den Hauptgewinn von einer Million Euro weiter machen? Das war die Frage am vergangenen Freitag. Auf Nummer sicher gehen oder das Schicksal in die Hand von Musik-Produzent Mousse T. und 101 Juroren legen?

Vor der Sendung hatten Sandro und seine Mutter vereinbart, den Deal zu machen, weil ihnen Sandros Konkurrentin Tyra in den Proben als zu stark erschien. Nach seinem Auftritt aber wollte Sandro plötzlich den Deal ausschlagen, die Mutter zögerte. Bei beiden flossen die Tränen – bis Tyra ihnen die Entscheidung abnahm, den Deal für sich annahm und Sandro den Weg ins Finale ebnete.

Dort trifft er erstmals auf einen Konkurrenten aus einer anderen Kategorie. „Ich bin mir aber sicher, dass meine Fans hinter mir stehen. Ich werde im Finale alles geben“, verspricht der Freddie-Mercury-Fan. Der Zuspruch nach der Halbfinal-Show sei groß. Ob bei Facebook oder beim Einkaufen – die Reaktionen auf seinen Auftritt seien überwiegend positiv, sagt Sandro. Seit dem Final-Einzug brachten gut 1 000 Zuschriften das E-Mail-Konto zum Bersten.

Im Finale gibt es noch einen Deal: 25 000 Euro nach dem ersten Durchgang, mit jeder Folgerunde der K.O.-Duelle wird verdoppelt. „Wenn ich hundertprozentig weiß, dass ich besser war, werde ich keinen Deal eingehen“, lockt Sandro die Million Euro. Seine Mutter ist da vorsichtiger: „Für solche Summen muss man normalerweise jahrelang arbeiten.“

Sandro soll ohnehin erst einmal seinen Schulabschluss machen. Die Klassenfahrt musste er sausen lassen, weil die am 1. Juni geplante Final-Show auf den 25. Mai vorgezogen wurde. ▪ cm

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare