Riesenandrang beim Feierabendmarkt der Werner Lions Clubs

+
Sitzplätze waren Mangelware beim Feierabendmarkt am Donnerstag, obwohl die Helfer der beiden Lions Clubs schon viele Bänke und Tische auf dem Marktplatz aufgestellt hatten. Es war proppevoll.

Werne - Die beiden Lions Clubs Werne an der Lippe und Werne in Westfalen hatten am Donnerstagabend zum  Feierabendmarkt auf den Marktplatz eingeladen. Zahlreiche Besucher kamen und verbrachten einen gemütlichen Abend.

Gerd Walters hatte es eilig. Denn weil der Andrang beim Feierabendmarkt am Donnerstag größer als erwartet war, musste der Past-Präsident des Lions Clubs Werne in Westfalen ein ums andere Mal für Nachschub an den Getränkeständen auf dem Marktplatz sorgen. „Wir hoffen, dass es reicht“, sagte er gut anderthalb Stunden vor dem Ende der Veranstaltung mit Blick auf die große Nachfrage vor allem nach Wein und Bier. 

Doch während Walters sowie rund 40 weitere Ehrenamtliche Helfer der beiden Lions Clubs Werne an der Lippe und Werne in Westfalen fleißig an den Getränkeständen und im Hintergrund aktiv waren, war bei den Besuchern von Hektik keine Spur. Bei schönstem Sommerwetter machten es sich hunderte Gäste auf dem Marktplatz gemütlich, trafen sich dort mit der Familie oder Freunden, gönnten sich kühle Getränke und probierten die ein oder andere kulinarische Köstlichkeit an den verschiedenen Ständen. 

Nur: Wer einen Sitzplatz haben wollte, musste entweder schon früh kommen oder warten, bis jemand aufsteht. Denn auf den Bänken in der Mitte des Marktes war es proppevoll – sehr zur Freude der Gastronomen und Händler, die die beiden Lions Clubs als Veranstalter im Rahmen der Reihe „Donnerstags in Werne“ eingeladen hatten.

Exotischen Gerichten stoßen auf Gefallen

Entsprechend viel zu tun hatten auch die Köche an den Ständen der „Food-Rebels“ des Gastronomie-Zulieferers Stroetmann. Dabei schien das Werner Publikum vor allem an den exotischen Gerichten Gefallen gefunden zu haben. „Besonders beliebt ist heute das Chicken-Naan“, sagte einer der Köche. Was dahinter steckt? „Es ist eine indische Variante von Pizza, aber doch ganz anders“, erklärte er mit einem Lächeln. Das gebackene indische Brot unter anderem mit Hähnchen und Tikka-Masala-Sauce sei dabei würzig, aber nicht zu scharf. Lange Schlangen gab es aber auch am Grillstand von „Edles Fleisch“.

Angesichts des tollen Wetters war auch der Andrang an den Getränkeständen groß. „Ich habe schon verschiedene Biere ausprobiert“, sagte ein Besucher, dem aber nicht nur das kalte Gebräu vom Stand der „Brooklyn Brewery“ gefiel, sondern auch die gute Stimmung auf dem Marktplatz. „Es ist zwar sehr voll, doch sorgt der Markt ein bisschen für ein Urlaubsgefühl“, meinte er.

Erlös für soziales Projekt

Ähnlich sah es auch Gerd Walters vom Lions-Club Werne in Westfalen. „Es ist ein wahrer Publikumsmagnet“, sagte er über den Feierabendmarkt, der schon im vergangenen Jahr gut ankam, die Erwartungen dieses Mal aber noch einmal überstieg. 

Das Engagement der Lions-Mitglieder, die an diesem Abend auch von rund 15 jungen Leos unterstützt wurden, zahlt sich übrigens aus: Der Erlös der Aktion kommt einem sozialen Projekt zugute. Welchem, das wird noch bekannt gegeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare