„Red Ivy“ hat’s geschafft: Werner Band spielt vor 25.000 Menschen

+
Großer Erfolg für die fünf Musiker von „Red Ivy“: Nach dem Sieg beim Online-Voting tritt die Werner Band am 10. September beim „WDR 2 Sommer Open-Air“ in Gladbeck auf. Auf dem Festival-Gelände finden 25 000 Menschen Platz.

Werne - Die Sektkorken können knallen: „Red Ivy“ aus Werne spielt am Samstag, 10. September, beim „WDR 2 Sommer Open-Air“ in Gladbeck als Vorband von Sarah Connor, Stanfour und Hurts.

Die fünf Nachwuchs-Musiker mit Wurzeln im Gymnasium St. Christophorus konnten das am Freitag beendete Online-Voting für sich entscheiden. „Deutlich“, wie es beim Veranstalter WDR heißt. Nun darf geprobt werden für den Gig vor bis zu 25.000 Konzertbesuchern. 30 Minuten stehen die Newcomer um Sängerin Hannah Wetter in Gladbeck auf der Bühne.

„Red Ivy“ hat offenbar schon jetzt eine große Fangemeinde. „Sie lagen im Ranking schnell vorn und haben ihren Vorsprung kontinuierlich ausgebaut“, heißt es. Zuletzt waren noch fünf Nachwuchsbands im Rennen, Hunderte hatten Interesse am Open-Air bekundet. Hannah Wetter sowie die vier Instrumentalisten von „Red Evy“ – Benedikt Schulz (Drums), Tobias Schroer (Bass), Felix Möller (Gitarre, Gesang) und Jean-Michel Kellermann (Gitarre, Gesang) – sind alle zwischen 18 und 22 Jahren alt. Ihren Musikstil verorten sie im Bereich des „Alternativ Rock“ – Rockmusik der härteren Gangart mit weiblichem, softerem Gesang. Beim finalen Voting ging die Band mit ihrem Titel „Down for each other“ ins Rennen. Mit dem Sieg ist ihr auch ein Auftritt beim NRW-Tag am 27. August in Düsseldorf sicher. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare