Festival mit 20.000 Besuchern

„Red Ivy“ hat es geschafft: Werner Band eröffnet Open Flair Festival

+
Sie haben sich einst als Schulband am St. Christophorus-Gymnasium gegründet und unter anderem schon das Werner Straßenfestival mit ihrer Musik bereichert. Jetzt dürften die Musiker von „Red Ivy“ schon zum zweiten Mal auf einem Festival vor über 20 000 Menschen spielen.

Werne/Eschwege - „Verrückt“ ist das erste Wort, das Benedikt Schulz von „Red Ivy“ in den Sinn kommt, wenn er an den Bandcontest für das „Open Flair Festival“ in Eschwege denkt. Die Werner Band hat das Voting gewonnen – sie darf das Festival vor 20 000 Besuchern eröffnen

Mit 3093 Stimmen haben die fünf Musiker mit Wurzeln im Gymnasium St. Christophorus dieOnline-Abstimmung am Mittwochabend gewonnen. Es war ein Kopf-an-Kopf-Rennen, das die Band durch Musiksessions auf den Straßen in Münster und Dortmund entschieden hat. 

„Wir haben am Mittwoch noch mal in der Innenstadt in Dortmund gespielt und alle angesprochen, die vorbeikamen. Dadurch haben wir viele Stimmen gewonnen“, sagt Schulz. 

Knappes Ergebnis

Eine Stunde zuvor hätten sie lediglich einen Vorsprung von drei Stimmen zu der Band gehabt, mit denen sie sich wochenlang ein Rennen geliefert hätten. Zwar nahmen insgesamt elf Finalisten an dem Bandcontest teil. Wirklich weit vorne waren jedoch nur „Red Ivy“ und die Band „North West“ aus Leer. 

„Es war denkbar knapp“, sagt Schulz mit Blick auf die 2 942 Stimmen der Verfolger. Eine Stunde vor Abstimmungs-Schluss lag die Band mit über 100 Stimmen vorne und konnte sich über ihren Sieg freuen. „Wir hätten niemals gedacht, über 3 000 Stimmen zusammenzukriegen“, so Schulz. 

Band hat am Christophorus gestartet

„Red Ivy“, das sind neben Schlagzeuger Benedikt Schulz auch Hannah Wetter (Vocals), Tobias Schroer (Bass), Felix Möller (Gitarre, Vocals) und Jean-Michel Kellermann (Gitarre, Vocals). 

Die Band, die ihren Musikstil im Bereich des Rock und „Alternativ Rock“ verortet, hat sich 2012 als Schulband am Gymnasium St. Christophorus gegründet. Mittlerweile leben die Musiker in Münster und Dortmund, treten seit 2015 mit eigenen Songs auf. 

Und die werden sie auf dem „Open Flair Festival“ einem riesigen Publikum präsentieren. „Wir werden noch neue Songs bis dahin schreiben“, verspricht Schulz. 40 Minuten dürfen sie als erster Act auf der Bühne stehen.

 „Red Ivy“ hat offenbar eine große Fangemeinde: Bereits 2016 gewann die Band eine Abstimmung für das „WDR 2 Sommer Open-Air“ in Gladbeck. Dort spielten sie vor 25.000 Menschen. Schon damals entschieden sie ein Voting deutlich für sich.

Das Festival

Das 35. „Open Flair Festival“ findet vom 7. bis 11. August in Eschwege, Hessen, statt. 20 000 Besucher werden erwartet, die an fünf Tagen Live-Musik, Kleinkunst und Comedy auf mehreren Bühnen erleben können. 

Nach Angaben des Veranstalters waren im vergangenen Jahr gerade einmal drei Tage nach Ende des Festivals bereits 10 000 Tickets für dieses Jahr verkauft. In diesem Jahr werden unter anderem Bands wie Die Fantastischen Vier, Good Charlotte und Bosse auf der Bühne stehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare