Am Holtkamp

Quarantäne im Corona-Hochhaus in Werne: Testergebnisse aller Bewohner liegen vor

Quarantäne im Corona-Hochhaus in Werne: Testergebnisse aller Bewohner liegen vor.
+
Quarantäne im Corona-Hochhaus in Werne: Testergebnisse aller Bewohner liegen vor.

Alle Bewohner des Hochhauses im Holtkamp in Werne, die seit einer Woche in Quarantäne sind, sind nun auf das Coronavirus getestet worden. Nun liegen auch die letzten Ergebnisse von 28 Personen vor.

Werne - Eine Woche nach dem Beginn der Corona-Quarantäne für 52 Bewohner des Hochhauses im Holtkamp in Werne sind alle Personen getestet worden. Bei 28 Bewohnern wurde erst am Donnerstag (4. März) ein Test durchgeführt, weil sie erst nach dem Beginn der Quarantäne-Maßnahmen am vergangenen Freitag (26. Februar) ins Haus zurückgekehrt waren. (News zum Coronavirus im Kreis Unna)

StadtWerne
LandkreisKreis Unna
Einwohner ca. 29.700

Quarantäne im Corona-Hochhaus am Holtkamp in Werne: Testergebnisse aller Bewohner liegen vor

Nun liegen die Ergebnisse der Tests des Gesundheitsamtes des Kreises Unna vor. „Die Ergebnisse sind gerade bekommen. Sie sind alle negativ ausgefallen“, erklärt Frank Gründken, Ordnungsdezernent der Stadt Werne. Damit bleibt es bei 14 positiven Tests mit der britischen Virus-Variante B.1.1.7. Die Ergebnisse dieser Tests lagen bereits am Freitag (26. Februar) vor.

Daraufhin wurde das gesamte Haus in Werne mit seinen 52 Bewohnern unter Quarantäne gestellt. Es folgten am Donnerstag (4. März) nun noch die Tests von 28 Bewohnern, die noch nicht vom Gesundheitsamt des Kreises getestet wurden. 21 von ihnen wurden bereits an ihrem Arbeitsort, dem fleischverarbeitenden Unternehmen Westfleisch, getestet. Die 7 anderen Mitarbeiter einer Baufirma wurden erstmals auf das Coronavirus getestet.

Corona in Werne: Testergebnisse haben keine Auswirkung auf Quarantäne

Um sichere Ergebnisse zu erhalten, wurden die 28 Bewohner des Hochhauses am Holtkamp in Werne, die erst nach dem Beginn der Quarantäne-Maßnahmen in das Haus zurückgekehrt waren, nach einem gewissen Zeitraum getestet. Die nun vorliegen negativen Testergebnisse haben keine Auswirkung auf die Isolation der 52 Bewohner.

Weil bei 14 von ihnen die britische Virus-Variante nachgewiesen wurde, können sie sich nicht „freitesten“ lassen nach zehn Tagen in der Quarantäne. Das ist bei der „normalen“ Variante des Coronavirus‘ nach zehn Tagen möglich. Für alle Bewohner gilt nun weiterhin die Isolation bis zum 11. März (Donnerstag).

Erst am Ende der Quarantäne-Maßnahme von 14 Tagen ist es mit einem negativen Testergebnis möglich, aus der Isolation zu kommen, erklärte Frank Gründken. Dennoch können die Bewohner, die alle aus Rumänien stammen, aufatmen. Hätte es bei den 28 nun getesteten Bewohnern einen positiven Befund der britischen Virus-Variante gegeben, hätte sich die Quarantäne verlängern können.

Wenn die Tests am kommenden Donnerstag durchgeführt werden, wird auch wieder eine Dolmetscherin vor Ort sein. Zum ersten Mal war sie am Donnerstag (4. März) am Hochhaus, um sich mit den Bewohnern zu verständigen. Dabei konnten vor allem Fragen zur Länge der Quarantäne bei negativen Testergebnissen geklärt werden, sagte Frank Gründken.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare