Feuerwehr in Werne

Prüfung in Werne: 15 neue Einsatzkräfte für die Freiwillige Feuerwehr

Haben ihre Truppmannausbildung bei der Feuerwehr Werne bestanden (v.l.n.r.): Tobias Dahlhoff, Ramon Hopp Mora, Jan Drees, Leon Jakob, Nick Budde, Benjamin Nisius, Markus Budde, Jens Jäger, Jonas Hoselmann, Franziska Lange, Timon Urner, Tizian Schneider, Frederik Pearson, Jan-Niklas Vondermaßen, Sebastian Musik.
+
Haben ihre Truppmannausbildung bei der Feuerwehr Werne bestanden (v.l.n.r.): Tobias Dahlhoff, Ramon Hopp Mora, Jan Drees, Leon Jakob, Nick Budde, Benjamin Nisius, Markus Budde, Jens Jäger, Jonas Hoselmann, Franziska Lange, Timon Urner, Tizian Schneider, Frederik Pearson, Jan-Niklas Vondermaßen, Sebastian Musik.

Mit einer Übung an der Steintorschule endete am Samstag die Grundausbildung für 15 Männer und Frauen bei der Freiwilligen Feuerwehr Werne. Unter anderem musste eine Menschenrettung durchgeführt werden.

Werne - An diesem Samstag endete für 14 Feuerwehrmänner und eine Feuerwehrfrau die Truppmannausbildung der Freiwilligen Feuerwehren Werne. Wie die Feuerwehr Werne mitteilt, standen die schriftliche und die praktische Prüfung auf dem Plan. Neben einem theoretischen Prüfungsteil in dem 20 Fragen beantwortet werden mussten, galt es auch, sein praktisches Wissen unter Beweis zu stellen.

Zwei Einsätze, die das vermittelte Aufgabenspektrum forderte, waren zu absolvieren. Das Einsatzstichwort am Einsatzort der Steintorschule in Werne ließ nichts Gutes erahnen. Es brannte im ersten Obergeschoss und es war eine Menschenrettung mittels Leiter durchzuführen. Es wurde über die Steckleiter eine Person aus dem verrauchten 1. Obergeschoss gerettet sowie ein Löschangriff mit drei C-Hohlstrahlrohen aufgebaut.

Eingeklemmte Personen aus Fahrzeugen gerettet

Beim zweiten Übungsszenario stand die technische Hilfe im Fokus. Es war fiktiv ein Bulli mit einem Pkw kollidiert und es mussten zwei eingeklemmte Personen gerettet werden. Es wurde dafür die Seilwinde des Rüstwagens und die pneumatisch betriebenen Hebekissen zur Rettung der Verunfallten vorgenommen.

Alle geprüften Kameradinnen und Kameraden haben den schriftlichen Test bestanden und auch die im Anschluss geforderten praktischen Tätigkeiten sicher und erfolgreich durchgeführt. Ein wesentlicher Bestandteil der Bewertung war dabei auch der Gesamteindruck, der sich aus der sicheren und zügigen Ausführung der gestellten Aufgaben und dem Verhalten der einzelnen Teilnehmer oder Teilnehmerin ergab.

Erster Ausbildungsabschnitt bei der Feuerwehr

Die Truppmannausbildung ist der erste Ausbildungsabschnitt bei den Feuerwehren. Dieser besteht aus mehreren Teilen: Truppmann Teil 1 (Grundausbildungslehrgang) und Teil 2.

Teile der Grundausbildung umfasste die Handhabung der Gerätschaften zur technischen Hilfe inklusive der Schnitttechniken an PKW. Sie beinhaltete Geräte- und Fahrzeugeinweisungen und Grundlagen der Mechanik sowie Theorieteile zu den Rechten und Pflichten der Feuerwehrangehörigen und den Herausforderungen im Unfallversicherungswesen. Es wurden die standortspezifischen fahrzeugtechnischen und einsatztaktischen Faktoren in Kleingruppen herausgearbeitet sowie das Einsatzrecht nach dem Brandschutz-, Hilfeleistungs-, Katastrophenschutzgesetz (BHKG NRW) vertieft.

Abgerundet wurden diese Themen mit Grundlagen der Knoten und Stiche sowie der Erörterung der Gefahren der Einsatzstelle sowie den Grundlagen der Brandbekämpfung inklusive Teilbereichen der Bausteine Retten und Selbstretten. Viele Themeninhalte wurden durch die Trainer vermittelt, jedoch mussten sich die Lehrgangsteilnehmer auch Themenfelder durch ein Selbststudium aneignen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare