„Porno ist Billig-Sex“

Autor Christoph Pahl nahm kein Blatt vor den Mund und beantwortete die Fragen der Schüler.

WERNE ▪ Das Thema Pornografie stand heute auf dem Stundenplan der drei achten Klassen der Schule am Windmühlenberg. In Zusammenarbeit mit der Familienbildungsstätte hatte die Schule Christoph Pahl, Autor des Buches „Voll Porno“, zu dieser außergewöhnlichen Unterrichtseinheit eingeladen. Im Pfarrheim von Maria Frieden las Pahl aus seinem Buch, beantwortete Fragen und forderte die gut 70 Jungen und Mädchen zur Gruppenarbeit auf.

„Der erste Kontakt mit Pornografie ist durchschnittlich im Alter von zwölf Jahren“, sagt Pahl. Dass auch die Werner Hauptschüler in dieser Hinsicht kein unbeschriebenes Blatt sind, zeigte sich schnell. Jeder der Anwesenden kennt jemanden, der schon einmal einen Porno im TV oder im Internet gesehen hat. „Dabei darf man nicht vergessen, dass die Branche vor allem wirtschaftliche Ziele verfolgt“, sagte Pahl. Gedreht werde häufig in Billiglohnländern, in denen viele der Frauen gezwungen würden, vor laufenden Kameras mit den Männern zu schlafen. Pahl zitierte eine ehemalige Darstellerin, die davon berichtete, wie die Frauen „durch stinkende, schwitzende Männerkörper erniedrigt werden“ und sich in den Drehpausen in den Toiletten angewidert übergeben. Durch pornografische Filme werde sowohl ein Frauen- als auch ein Männerbild gezeichnet, das mit der Realität nichts zu tun habe. „Mit dem Ergebnis, dass ich mich minderwertig fühle, weil ich nicht so bin wie die Männer in den Filmen“, sagte Pahl. Außerdem komme bei der Pornografie der zentrale Bestandteil einer sexuellen Beziehung nicht vor: Liebe und Vertrauen. „Pornografie ist Billig-Sexualität“, so Pahl und helfe ganz und gar nicht, etwas über Sex zu lernen. „Ganz im Gegenteil: Ich habe in der Beziehung zu meiner Frau gemerkt, dass ich erst einmal die Bilder aus den Filmen los werden musste.“

In Gruppenarbeit – getrennt nach Geschlechtern – erarbeiteten die Jungen und Mädchen schließlich die Auswirkung von Pornografie auf die Geschlechter, die Partnerschaft und das Frauenbild. Am Abend folgte eine Veranstaltung in der Aula der Schule am Windmühlenberg für alle interessierten Eltern. Ein Bericht über die Veranstaltung folgt. ▪ oel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare