1. wa.de
  2. Lokales
  3. Werne

Polizeisprecherin über Cannabis in Blumenampel: „Ein Schelm, wer Böses denkt“

Erstellt:

Von: Daniel Großert

Kommentare

Vera Howanietz von der Pressestelle der Polizei im Kreis Unna äußert sich zur Cannabispflanze im Blumenkübel am Konrad-Adenauer Platz.
Vera Howanietz von der Pressestelle der Polizei im Kreis Unna äußert sich zur Cannabispflanze im Blumenkübel am Konrad-Adenauer Platz. © Polizei Unna/Hübbertz

Ungewöhnlicher Fund in einem der Blumenkübel, die an den Laternen am Horne-Center hängen: Dort wurde eine Pflanze entdeckt, die da vermutlich nicht wachsen sollte. So reagiert die Polizei.

Werne - Die bunten Blumenkübel in der Werner Innenstadt gehören mittlerweile seit fünf Jahren zum Stadtbild. Im Rahmen des Projekts „Werne blüht auf“ verschönern die bunten Blumen seit 2017 die Fußgängerzone. Die holländische Firma „Flower & Shower“ kümmert sich um die Blumenkästen. Jetzt ist zwischen den Blumen am Konrad-Adenauer-Platz eine Pflanze entdeckt worden, bei der viele wohl gleich an Holland denken und vielleicht auch ein wenig lachen müssen.

Zwischen den schönen roten, weißen und pinken Blumen wächst eine Cannabis-Pflanze mit ihren unverkennbaren gezackten Blättern. Dass die Firma, die die Blumen versorgt und auch pflanzt, ausgerechnet aus Holland kommt, sorgte auch bei der Pressesprecherin der Polizei im Kreis Unna, Vera Howanietz, für Schmunzeln. „Ein Schelm, wer da Böses denkt“, sagte Howanietz im Gespräch mit unserer Redaktion.

Konkreten Handlungsbedarf sieht die Polizei in diesem Fall allerdings nicht. „Einzelne Pflanzen sind da kein Grund, um der Sache nachzugehen“, so Howanietz. Ohnehin seien Hanfsamen ja mittlerweile in vielen Formen legal erhältlich. Ob es sich bei der Pflanze in der Blumenampel um eine mit Tetrahydrocannabinol (THC)-haltigen Knospen handelt, ist nicht klar.

Wie die Pflanzen dazwischen gekommen sind, genauso wenig. Das konnte sich nämlich auch Bert de Kruijk von „Flower & Shower“ nicht erklären, wie er auf Anfrage unserer Redaktion mitteilte. - von Tim Hübbertz

Auch interessant

Kommentare