Werbekampagne für Straßenfestival in Werne gestartet

+
Die Vorbereitungen für das Straßenfestival in der Innenstadt sind angelaufen. Die Dekoration in Form der bunten Wimpelketten sind bereits am Dienstag von Mitarbeitern und Helfern des Stadtmarketings angebracht worden.

Werne - In gut zwei Wochen startet das vierte Straßenfestival in der Innenstadt. Sichtbare Vorboten hat das Team vom Stadtmarketing in Form der bekannten bunten Wimpel bereits aufgehängt, dazu läuft die Werbung außerhalb der Lippestadt längst auf Hochtouren.

Wie hoch die Kosten für die Werbung insgesamt liegen, möchte Veranstaltungsmanager David Ruschenbaum nicht verraten, spricht aber von einem fünfstelligen Budget. Da das Festival nach drei erfolgreichen Durchführungen bei der Bevölkerung vor Ort bereits etabliert ist, geht der Großteil der Aufwendungen in Werbemaßnahmen im Umland. „Das geschieht etwa in einem Radius von 50 Kilometern“, erklärt Ruschenbaum. Dazu gehören in den „Außenbezirken“ Anzeigen in Magazinen sowie das Aufhängen von Bannern und 500 Plakaten. Dafür schwärmt das Team des Stadtmarketings aber nicht persönlich nach Münster, Lünen, Bergkamen Lünen oder Hamm aus, sondern hat eine Agentur beauftragt. Ansonsten sei dies personell gar nicht zu leisten, so Ruschenbaum. „Ab nächste Woche wird die Werbung noch durch Radiospots komplettiert“, kündigt der Veranstaltungsmanager an.

Anzeigen auf Facebook

Neben dem Programmheft, das in einer Auflage von 20 000 Exemplaren gedruckt worden ist, wirbt das Stadtmarketing mit werbefinanzierten Anzeigen beim sozialen Netzwerk Facebook. „Das ist wichtig, weil wir alle Kanäle bespielen wollen“, stellt Ruschenbaum fest. Über das Internet hat das Stadtmarketing schon positive Rückmeldungen von Besuchern erhalten, die sich auf die kommende Veranstaltung freuen. Ähnlich gut waren die Reaktionen beim Aufhängen der Wimpelketten in der Innenstadt. „Es gab zwar auch ein paar Leute, die gefragt uns haben, welcher Verein denn jetzt Schützenfest in der Stadt feiert, aber das war die absolute Ausnahme. Viele wissen beim Begriff Straßenfestival sofort, worum es geht“, berichtet Ruschenbaum. 

Gäste aus Münsterland und Ruhrgebiet

Erstmals ist beim Festival im vergangenen Jahr auch eine Umfrage durchgeführt worden, um herauszufinden, woher die Besucher nach Werne kommen. Der Großteil kam erwartungsgemäß aus Werne, dazu tauchen in der Statistik Gäste aus Dortmund, Münster und Unna auf. Einige Festivalbesucher nahmen sogar weitere Anreisen aus Bayer und Norddeutschland in Kauf. Der Marketing-Fachmann erklärt: „Die haben das dann mit einem Besuch von Verwandten oder Bekannten in Werne verbunden.“ Wie viele Besucher zum letztjährigen Festival gekommen sind, lässt sich nicht genau beziffern. Nach Schätzungen des Stadtmarketings dürften an den beiden Tagen zwischen 15 000 und 20 000 Menschen mitgefeiert haben. „Genauere Zahlen könnten wir nur ermitteln, wenn die Besucherströme durch einen oder zwei Eingänge gelenkt würden. Es ist aber eine rein offene Veranstaltung und die soll es auch bleiben“, so Ruschenbaum.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare