57 Peha-Mitarbeiter ab November ohne Job

Im Peha-Werk an der Lippestraße gehen Ende Oktober die Lichter aus. ▪

WERNE ▪ Das Werner Werk der Paul Hochköpper (Peha) GmbH & Co. KG an der Lippestraße schließt Ende Oktober seine Pforten. Die IG Metall empfiehlt der Belegschaft, sich in die geplante Transfergesellschaft überführen zu lassen.

Zumindest für einen der 58 Mitarbeiter ist eine Lösung gefunden. Er wechselt zum Peha-Hauptsitz nach Lüdenscheid.

Eigentümerin der Peha ist seit Oktober 2010 die Honeywell Deutschland Holding GmbH. Deren Sprecherin Sabine Chmielewski begründet das Aus für den Standort Werne mit dem Bemühen um Wettbewerbsfähigkeit und Kosteneffizienz. Die hiesige Schalter- und Steckdosenproduktion werde nach Lüdenscheid und in ein Werk in Asien verlagert; dort sei die Herstellung wesentlich preisgünstiger.

Bis einschließlich heute haben die Mitarbeiter Zeit, sich für eine einjährige Beschäftigung in einer Transfergesellschaft zu entscheiden. Wer dies nicht tut, erhalte die Kündigung, so Sabine Chmielewski.

Für Gewerkschaftssekretär Torsten Kasubke kommt das Aus nicht überraschend. So habe es schon seit Jahren einen Investitionsstau bei Peha in Werne gegeben. Die Schließungspläne sei intern seit Monaten bekannt gewesen; bei der Ausarbeitung des Sozialplans habe die IG Metall mit am Tisch gesessen. Der Übergang in eine Transfergesellschaft habe für die Beschäftigten nur Vorteile: ein Jahr Weiterbeschäftigung bei 80 Prozent des Netto-Entgelds sowie die Chance auf Weiterqualifizierung und berufliches Profiling. Als Träger der Gesellschaft sei die von Arbeitgebern und -nehmern gegründete TraQ GmbH vorgesehen. Deren Vermittlungsquote sei deutlich höher als die der Arbeitsagentur.

Der Betriebsrat will keine Stellungnahme zur bevorstehenden Schließung abgeben. Das hiesige Peha-Werk existierte seit Anfang der 1940er Jahre. Der US-Mischkonzern Honeywell beschäftigt weltweit 120 000 Mitarbeiter und erwartet 2011 einen um bis zu zehn Prozent gestiegenen Umsatz von bis zu 36,6 Milliarden Dollar. Im ersten Quartal wurde ein Gewinn von 705 Mio. Dollar erzielt. ▪ am

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare