Feier zu 140- und 40-jährigem Bestehen

Mit Pauken und Schläuchen: Werner Feuerwehr begrüßt viele Gäste zum Doppelgeburtstag von Lösch- und Spielmannszug

+
Beim Fest am Samstag wurde auch kontrolliert Feuer entzündet, um es zu löschen. Der Löschzug 1 Stadtmitte der Freiwilligen Feuerwehr Werne feierte seinen 140. Geburtstag, der Spielmannszug wurde 40 Jahre alt.

Werne – Ob bei Bränden, Unfällen oder in Notlagen: Der Löschzug 1 der Freiwilligen Feuerwehr Werne ist seit 140 Jahren in der Stadtmitte und darüber hinaus aktiv. Daran wurde am Samstag mit einem großen Tag der offenen Tür erinnert. Und auch der Feuerwehr-Spielmannszug feierte runden Geburtstag.

„Wir haben als Feuerwehr einen Bildungsauftrag und damit zum Beispiel die Aufgabe, den Leuten zu zeigen, wie ein Brand entsteht und wie ich mit den neuen Brandschutzrichtlinien umgehe“, erklärte Tobias Tenk vom Löschzug am Samstag. Deshalb wurde auch ein Feuerlöschtrainer präsentiert. Mit diesem Gerät lassen sich Brände simulieren.

Die jungen und älteren Besucher des Festes am Gerätehaus durften sich in der Rolle des Feuerwehrmanns oder der Feuerwehrfrau ausprobieren. Obwohl das gasbetriebene Gerät Fettexplosionen, Spraydosen-Knall und Ölbrände vortäuscht, ist es laut Ansgar Rieß vom Löschzug 1 nicht gefährlich. „Es ist zu jeder Zeit ein Feuerwehrmann dabei, die Gaszufuhr kann er dann immer abdrehen“.

Tag der offenen Tür zum Doppeljubiläum bei der Feuerwehr

Etwa 245 Einsätze hatte der Löschzug bereits in diesem Jahr. „Bis zum Jahresende knacken wir also wieder die 300“, sagte Löschzugführer Bodo Bernsdorf.

Der Spielmannszug mit seinen rund 20 Musikern erinnerte an verschiedene Auftritte – darunter große Zapfenstreiche etwa zur Verabschiedung von Kameraden. „Auch, wenn wir Angebote von außerhalb bekommen: Wir bleiben unserem Prinzip treu und spielen nur für die Feuerwehr“, versprach Mitglied Klaus Kuhn.

Die Feuerwehrleute waren am Samstag bereits auf dem Marktplatz mit ihren Instrumenten angetreten. Dort hatte es auch einen imposanten Sternmarsch mit befreundeten Spielmannszügen gegeben. Überdies zeigten die Musiker auf einer Bühne am Gerätehaus ihr Können. Entstanden ist der Spielmannszug damals anlässlich des 100-jährigen Bestehens des Löschzuges.

Alle mehr als 80 aktiven Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr arbeiten ehrenamtlich. Sie erhalten teilweise die gleiche Ausbildung wie Berufsfeuerwehrleute. „In Einsätzen haben wir acht Minuten, um unseren Stift hinzulegen oder die Party zu verlassen und dann am Einsatzort zu sein“, berichtete Bernsdorf. Das ehrenamtliche Engagement solle durch Feste wie dieses präsenter werden – mit Live-Musik, Imbissständen und dem ein oder anderen Bier. Bürgermeister Lothar Christ brachte es auf den Punkt: „Wer so feste arbeitet, der darf auch Feste feiern.“

Beim Tag der offenen Tür gab’s auch eine Fahrzeugschau, bei der sich die kleinen Gäste hinters Steuer der großen Löschfahrzeuge setzen konnten. Ebenso gefragt waren die Wasserspiele der Jugendfeuerwehr.

Lesen Sie auch:

140 Jahre Löschzug Stadtmitte: Ein Blick auf Veränderungen und prägende Ereignisse

Babykatze von Dach gerettet - Feuerwehr ist hin und weg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare