Ab 1. Oktober: Neuer Wirt in Fränzers Schänke

+
Fränzers Schänke wird ab 1. Oktober vom neuen Pächter Marcus Kocha betrieben.

Werne - In der Traditionsgaststätte „Fränzers Schänke“ gibt es einen Betreiberwechsel: Paul Fränzer und seine Frau Bernhardine ziehen sich mit ihren Söhnen Holger und Peter aus der Gastronomie zurück. Ab 1. Oktober steht der neue Pächter Marcus Kocha hinter der Theke.

Der in Werne lebende studierte Wirtschaftswissenschaftler schafft sich mit der Gaststätte Fränzer ein zweites Standbein. Der 46-Jährige betreibt bereits seit fünf Jahren das spanische Restaurant „La Tapa Guapa“ in Kamen.

 Um Stammkunden der beliebten Gaststätte schon im Vorfeld zu beruhigen: Es bleibt alles beim alten, bis auf einige behutsame Änderungen. „Wir wollen den Stil der Gaststätte auf jeden Fall beibehalten“, sagte Marcus Kocha. Geöffnet werde die Kneipe wie gewohnt um 9 Uhr, allerdings falle in Zukunft der Ruhetag am Sonntag weg. 

Tapas auf der Speisekarte

Die Speisekarte werde durch Tapas und mediterrane Gerichte ergänzt. Kocha kündigt außerdem mehr Live-Konzerte an. Neben der seit Jahrzehnten etablierten Veranstaltung „Jazz bei Paul“ des Werner Jazzclubs plant der neue Wirt weitere Events. Mehr will Kocha zum jetzigen Zeitpunkt nicht verraten. 

Das vertraute Team bleibt 

Auch das vertraute sechsköpfige Fränzer-Team wird der neue Betreiber übernehmen. Selbstverständlich stehe er selbst sehr häufig hinter der Theke, so der Gastronom. Unterstützt wird er von seiner Lebensgefährtin Rabea Bomholt, die ihre Tätigkeit als Physiotherapeutin in einer Bergkamener Praxis aber behalten wird. Der gelernte Veranstaltungskaufmann Matthäus Pilawa wird als Kochas rechte Hand ein weiteres neues Gesicht in der Schänke sein.

 Die Familie Fränzer betreibt die Gaststätte noch bis Ende September. Dann wird eine Woche geschlossen, bevor es am 1. Oktober unter der neuen Regie weitergeht. Paul Fränzer bleibt Eigentümer des Gebäudes. Vor vier Jahren feierte die Familie das 100-jährige Bestehen des Gastronomiebetriebes. Erster Standort war die Gaststätte Hornemühle, 1958 folgte der Umzug in die Innenstadt. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare