Neujahrs-Matinee zum Start ins Jubiläumsjahr

Bürgermeister Lothar Christ begrüßte über 200 Gäste im Alten Rathaus. ▪

WERNE ▪ 500 Jahre Historisches Rathaus, 50 Jahre Karl-Pollender-Museum, 100 Jahre Kinderheim St. Josef und selbstverständlich als Höhepunkt der 650. Jahrestag der Verleihung der Marktrechte in Werne – Anlass zum Feiern gibt es in diesem Jahr genug.

Den Anfang machte Bürgermeister Lothar Christ am Sonntagmorgen im Alten Rathaus, wo er rund 200 Gäste zur Neujahrs-Matinee begrüßte. In bewusst lockerer Athmosphäre gab es hier schon einmal einen Vorgeschmack auf die vielfältigen Aktivitäten, die im Festjahr auf die Bürger und ihre Gäste warten.

Mehr Bilder in der Galerie

Neujahrs-Matinee im Alten Rathaus

Das Konzept der Veranstaltung ging auf. Statt langer Festreden gab es bei der Matinee kurzweilige Unterhaltung, begleitet von der Musik der Band „Zwillinge und die Blechgang“. Das bot Gelegenheit, an Stehtischen in lockerer Runde mit anderen Gästen ins Gespräch zu kommen und Kontakte zu knüpfen. Alle Gäste verband eines, wie Dezernentin Elke Kappen, die als Moderatorin durchs Programm führte, betonte: „Die hier Anwesenden engagieren sich an ganz verschiedenen Stellen auf besondere Weise für das Wohl der Stadt Werne.“

Und so fiel die Begrüßung des Bürgermeisters auch kurz aus, lediglich seine Amtskollegen aus den Nachbarstädten, die heimischen Bundes- und Landtagsabgeordneten, den Präsidenten des Deutschen Schaustellerbundes, Hans-Peter Arens, sowie seine beiden Amtsvorgänger Willi Lülf und Meinhard Wichmann begrüßte Christ persönlich. Christ lud die anwesenden Gäste und alle Bürger der Stadt Werne ein, die Veranstaltungen im Jubiläumsjahr zu besuchen und gemeinsam zu feiern. Das Jahr 2012 biete neben der Erledigung von Aufgaben im privaten und beruflichen Bereich auch die Gelegenheit, inne zu halten, sich zu erinnern und zu feiern. „Die heutige Matinee stellt gewissermaßen die Ouvertüre dar zu weiteren Veranstaltungen im Laufe des Jahres“, sagte Christ.

Dass sich die Festgäste an einem geschichtsträchtigen Ort befinden, stellte Museumsleiterin in einem kurz gehaltenen Vortrag über das Alte Rathaus vor, mit dessen Bau vor 500 Jahren begonnen wurde. Unterstützung erhielt die als Stadtsekretarius verkleidete Historikerin von Kindern der Wienbredeschule Sie zeigten Fotos des Rathauses aus den vergangenen 100 Jahren. Fertig-Möller machte deutlich, dass das historische Gebäude bewegte Zeiten hinter sich hat und Ende der 1960-er Jahren so baufällig war, dass es sogar den Vorschlag gab, es abzureißen und durch ein Parkhochhaus zu ersetzen. „Zum Glück für uns alle hat damals die Mehrheitsfraktion unter Bürgermeister Franz-Josef Grube diesem Antrag nicht zugestimmt und stattdessen das alte Rathaus restaurieren und ein neues Verwaltungsgebäude errichten lassen.“

Worauf sich die Bürger der Stadt im Laufe der nächsten Monate freuen können, umriss Elke Kappen in kurzen Interviews mit den jeweiligen Organistoren. So steht schon der Rosenmontag am 20. Februar ganz im Zeichen des Jubiläums, wenn eine 150-köpfige Fußgruppe aus Vertretern von Rat und Verwaltung und der Werner Grundschulen am Umzug teilnimmt. In welcher Kostümierung, wird aber noch nicht verraten.

Ein großes Ereignis wird der Westfälische Hansetag, der in Verbindung mit einem mittelalterlichen Markt am 12. und 13. Mai stattfindet. Ein Open-Air-Konzert unter der Regie der Stadtschülervertreterung am 23. Juni, das Familienfest am Familiennetz am 30. Juni und die verschiedenen Veranstaltungen zum Jubiläum des Stadtmuseums nannte Kappen als weitere Höhepunkte, ebenso wie die Kinderferienstadt „Wernutopia“, die in diesem Sommer erstmals sechs Wochen dauern wird.

Nach der Sommerpause strebt das Jubiläumsjahr dann seinem Höhepunkt entgegen, wenn während der traditionellen Sim Jü-Kirmes der 650. Jahrestag der Verleihung der Marktrechte gefeiert wird.

Beendet wurde das Programm der Matinee vom Frauenkabarett „Kaktusblüten“. Die fünf Frauen sangen auf ihre ganz spezielle Weise ein Loblied auf die Stadt Werne – sehr zum Vergnügen der Festgäste. ▪ kb

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare