Testlauf in sechs Nächten

Nächtlicher Lärm droht: Probearbeiten an der Bahnstrecke 

+
Symbolbild

Werne/Ascheberg – Derzeit laufen nach Angaben der Deutschen Bahn (DB) die Vorbereitungen für die Reparatur der beschädigten Abschnitte des Bahndamms zwischen Münster und Lünen. Für Probearbeiten wird es Anfang September in sechs Nächten für die Anwohner laut.

Für die Reparatur des Bahndamms werden auf einer Gesamtlänge von rund fünf Kilometern an zwei Bereichen in Werne und Ascheberg beidseitig der Gleise Spundwände eingebracht und horizontal miteinander verspannt. Die DB teilt mit, dass zwischen dem 1. und 7. September ein Testlauf für das Bauverfahren durchgeführt wird, um die Hauptarbeiten zeitlich minutiös takten zu können. 

Bei dem Testlauf kommt es zu sogenannten Rammungen. Die Arbeiten finden nachts während der Betriebsruhe statt, um den Bahnverkehr nicht einzuschränken. Es finden insgesamt sechs Proberammungen in Ascheberg und Werne statt. 

Die lärmintensiven Rammungen dauern laut DB voraussichtlich je etwa 30 Minuten. Der Baulärm sei laut DB nicht zu vermeiden. Man werde den ihn aber auf das unbedingt notwendige Maß beschränken, heißt es in einer Mitteilung. Die DB bittet die Anwohner um Verständnis. 

Ab November sollen dann die ersten Vorarbeiten für die Sanierung der beschädigten Bereiche starten. Außerdem müssen Zuwegungen zum Gleis hergestellt werden. Die Hauptbauarbeiten sollen im Januar beginnen.

Lesen Sie auch:

Der Ton wird rauer: Kommunen pochen auf das zweite Gleis auf der Bahnstrecke Dortmund-Münster

Verspätungen und Ausfälle: Verkehrsverbund mahnt die Deutsche Bahn ab

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare