Auto zurückgelassen

Unfallverursacher küsst Arm der Verletzten und verschwindet - 28-Jähriger meldet sich bei Polizei

+

[Update, Sonntag] Werne - Zu einem Autounfall kam es am Freitagabend in Werne. Nach der Kollision entschuldigte sich der Verursacher und küsste den Arm der Verletzten, bevor er sich zu Fuß aus dem Staub machte. Mittlerweile hat sich der 28-Jährige der Polizei gestellt.

Update, Sonntag: Am Samstagnachmittag erschien ein 28-Jähriger bei der Polizei. Er sei nach dem Unfall in Werne geflohen, da er kein Deutsch spreche und Angst bekommen habe, sagte der polnische Staatsbürger nach Angaben der Polizei. Ein Bekannter dolmetschte für ihn.

Ohne sich bei der verletzten Frau entschuldigt zu haben, wollte er die Unfallstelle aber nicht verlassen. Wie berichtet, war der Unfallverursacher auf die Frau zugegangen, hatte sich bei ihr entschuldigt und sie auf den Arm, der bei der Kollision verletzt wurde, geküsst.

Da der junge Mann keinen Wohnsitz in Deutschland hat, erhob die Polizei nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft eine Sicherheitsleistung. Das sichergestellte Auto wurde freigegeben und konnte wieder abgeholt werden.

Lesen Sie hier unsere ursprüngliche Meldung

Wie die Polizei mitteilt, stand eine 56-jährige Dortmunderin um 21.21 Uhr mit ihrem Dacia in Werne, Lünener Straße / Berliner Straße, an der Rotlicht zeigenden Ampel. Als diese auf Grün wechselte, fuhr sie in den Kreuzungsbereich ein und kollidierte dort mit einem Auto, ebenfalls der Marke Dacia, das von rechts aus der Berliner Straße kam. 

Während die Dortmunderin die Unfallstelle mit einem Warndreieck absicherte, schob der Fahrer des anderen Fahrzeugs das Auto von der Fahrbahn. Dann ist er auf die Frau zugegangen, hat sich bei ihr entschuldigt und sie auf den Arm, der bei der Kollision verletzt wurde, geküsst. 

Danach ließ er nicht nur die Dortmunderin an der Unfallstelle zurück, sondern auch sein Fahrzeug. 

Die Ermittlungen bezüglich des flüchtigen Fahrzeugführers dauern an. Sein Fahrzeug wurde abgeschleppt. Die Autofahrerin wurde bei dem Unfall verletzt. Die Feuerwehr streute ausgelaufenes Benzin und Öl ab. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf rund 10.000 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare