Musik verbindet, in diesen Tagen wohl mehr als sonst

Musiklehrerin gibt am offenen Fenster Konzerte gegen die soziale Isolation

+
Durch ihre Wohnzimmerkonzerte erfreut Margarita Lebedkina mit ihrer Musik auch ihre Nachbarn.

Stockum- Die Bilder spontaner Balkon-Konzerte in Italien haben die Musikschullehrerin und Pianistin Margarita Lebedkina auf eine Idee gebracht. Seit knapp einer Woche gibt sie jeden Tag zwei kleine Klavier-Konzerte in Stockum. Die Bühne ist ihr Wohnzimmer.

Pünktlich um 16 Uhr betritt Margarita Lebedkina ihren persönlichen Konzertsaal. Das Kleid sitzt, die Haare sind gemacht und die Lieder ausgesucht. Sie sorgt mit hochwertiger Technik dafür, dass jedes Vorspielen ein Klangerlebnis der Extraklasse ist. Sie zieht die Vorhänge an die Seite, öffnet ein Fenster und lässt die Musik sprechen. 

Klassische und moderne Lieder übertönen die Stille und sorgen dafür, dass die Nachbarn vor die Tür treten oder aus weiter Ferne zuhören können. Musik verbindet, in diesen Tagen wohl mehr als sonst. „Ich habe keinen Balkon, deswegen nutze ich diese Möglichkeit. Technisch ist das alles überhaupt gar kein Problem“, sagt die Musikschullehrerin.

Durch das offene Fenster kann jeder mithören, der für einen Moment die Krise im Alltag vergessen möchte.

Die ruhigen Töne des Klaviers sorgen für Gänsehaut, manchmal sogar für Tränen. Die Fangemeinde wächst von Tag zu Tag. Die Leute machen die Fenster auf, schicken Margarita ihre Musikwünsche via Mail oder WhatsApp. Doch nicht nur hier will sie Leute begeistern. „Ich würde mich auch vor Altenheime stellen und dort spielen. Weitere Informationen hierzu müssten individuell abgesprochen werden“, betont die 41-Jährige. 

Ihre Schüler unterrichtet Lebedkina derzeit online. „Da werden Videos aufgenommen oder Übertragungen hergestellt. Das ist im Moment eine gute Lösung.“ Auch am Samstag wird Lebedkina Privatkonzerte geben. Um 12 und 19 Uhr heißt es wieder Fenster auf und den Moment genießen.

Nicht akustisch, sondern ganz praktisch sieht die neuste Hilfsaktion des Teams von „Alle gemeinsam, keiner einsam“ aus. In Hamm unterstützen sich die Menschen auch mit Musik - jeden Abend. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare