Musica Sacra präsentiert christliche und jüdische Klänge

Thorsten Laux (Orgel) und Semjon Kalinowsky (Bratsche) tragen gemeinsam mit dem Verina-Ensemble am 9. Februar in der Christophorus-Kirche „Musik aus Kirche und Synagoge“ vor. - Foto: pr

WERNE - Die Stiftung Musica Sacra Westfalica lädt für Sonntag, 9. Februar, zu 17 Uhr in der Werner Christophorus-Kirche zu einem Konzert mit dem Titel „Musik aus Kirche und Synagoge“ ein. Es werden christliche und jüdische Musiktraditionen einander gegenübergestellt.

Ausführende sind Thorsten Laux (Orgel), Semjon Kalinowsky (Bratsche) und das Verina-Ensemble (Chor).

Die Psalmen in ihrer überlieferten Singweise sind das gemeinsame Erbe von Synagoge und Kirche und bilden die Basis der jeweiligen liturgischen Musik. Seit dem 19. Jahrhundert etablierten sich in Deutschland sogenannte „reformjüdische Gemeinden“, die sich auch im Hinblick auf die gottesdienstliche Musik für weitere musikalische Einflüsse offen zeigten. In diesen Synagogen existierten Orgeln und mehrstimmige, zum Teil gemischte Chöre. Einen Ausschnitt aus dieser reichhaltigen Kulturtradition innerhalb Deutschlands, die durch den Nationalsozialismus vernichtet wurde, präsentiert dieses Konzert.

Semjon Kalinowsky (Bratsche), geboren in der Ukraine, erhielt mit fünf Jahren den ersten Unterricht bei seinem Vater und errang bald mehrere Preise bei verschiedenen Wettbewerben. An sein mit Auszeichnung beendetes Musikstudium schloss sich eine internationale Konzerttätigkeit an. Kalinowsky ist Initiator des Festivals „Jüdische Kulturtage Lübeck“. Für seine Verdienste wurde er 1998 vom Präsidenten der Ukraine ausgezeichnet.

Prof. Torsten Laux (Orgel) studierte in Frankfurt und Saarbrücken. Eine internationale Konzerttätigkeit und zahlreiche Einspielungen unterstreichen seine enorme Musikalistät. Seit 1999 ist Laux Professor für Orgel an der Robert-Schumann-Hochschule Düsseldorf, seit 2006 auch Mitbegründer und Künstlerischer Leiter des Internationalen Orgelfestivals Düsseldorf. Außerdem gibt er Meisterkurse für Literaturspiel und Improvisation im In- und Ausland.

Das Verina-Ensemble ist der Kammerchor an der Christophorus-Kirche. Es wird geleitet von Kantor Dr. Hans-Joachim Wensing.

Die Karten (nur an der Abendkasse erhältlich) kosten zehn Euro/ermäßigt sieben Euro. - red

Sonntag, 9. Februar, 17 Uhr, Christophorus-Kirche, Werne

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare