Museum lädt am 23. Juni zum Familienfest ein

+
Beim Museumsfest am Samstag, 23. Juni, können die Besucher unter anderem mit einem Lastenrad ihre Geschicklichkeit unter Beweis stellen. Das erläuterte Dr. Katharina Hülscher, Leiterin des Mobilitätsprojekts „Werne up’n Patt“, mit Museumsleiter Dr. Constanze Döhrer im Gepäck.

Werne - Zur Halbzeit des Mobilitätsprojekts „Werne up’n Patt“ gibt’s ein großes Museumsfest. Vieles dreht sich dabei ums Fahrrad. Da trifft es sich gut, dass am gleichen Tag auch das „Stadtradeln“ seinen Abschluss findet. In der Werner Innenstadt dürfte es voll werden.

Termin ist Samstag, 23. Juni, von 11 bis 16 Uhr. Alle Aktionen stehen unter dem Thema Fortbewegung – und von denen gibt es reichlich: vorm Museum auf dem Kirchhof und rund um „St. Christophorus“, im Museumsgarten sowie in der Einrichtung selbst. Einer der Höhepunkte: ein Lastenrad-Parcours auf dem Roggenmarkt. Als Partner des Festes sitzen mit im Sattel: der ADFC, der Förderverein des Museums, der hiesige Verkehrsverein, die TV Wasserfreunde, die Theatergruppe des Anne-Frank-Gymnasiums, die Verkehrswacht des Kreises und die VKU. 

Das Programm in der Übersicht

Kirchhof: Direkt vorm Museum baut der ADFC einen weiteren Rad-Parcours auf. Hier geht’s ums sichere Fahren. „Gerne können die Besucher ihr eigenes Fahrrad mitbringen“, sagt Winfried Hoch vom ADFC-Vorstand. Den Parcours Nummer drei baut die Verkehrswacht auf. Dieser muss mit einer Rauschbrille durchschritten werden. Ein Brems-Simulator macht die Kräfte spürbar, die schon bei Unfällen mit geringer Geschwindigkeit wirken. Während die VKU Wissenswertes zum Busangebot liefert, läuft auf der Bühne, die südlich der Kirche aufgestellt wird, Programm. Hier eröffnet Bürgermeister Lother Christ das Fest, hier zeigt Zauberer Michael Sondermeyer raffinierte Tricks, hier unterhält das Duo „Wolfgang und Theo“ mit Musik, hier spielen die AFG-Schüler Szenen aus ihrem neuen Theaterstück und hier findet ab 15 Uhr das Stadtradeln seinen Abschluss.

Museumsgarten: Förder- und Verkehrsverein bieten den Besuchern eine Innenstadt-Rallye an, aber auch Waffeln und Getränke. Essbares in Form von Suppe, Crêpes oder Pommes und Trinkbares wird im Übrigen auch andernorts angeboten.

Museum: Die Besucher können an einem Quiz zur Lippe teilnehmen und sich in historischem Gewand vor der Kulisse des Werner Bahnhofs bei seiner Eröffnung im Jahr 1928 fotografieren lassen. Beim Gang durch die Ausstellung können sie ihre Lieblingsobjekte benennen oder auch fotografieren und einen Button davon herstellen. In einer Kreativwerkstatt, die bei gutem Wetter draußen vorm alten Eingang eingerichtet wird, entstehen Papphocker, die im Museum noch Verwendung finden sollen.

Erwachsene kutschieren Kinder

Der Lastenrad-Parcours richtet sich an Familien. Erwachsene kutschieren Kinder, dabei werden gemeinsam Aufgaben erledigt. Es gibt – gestaffelt nach dem Alter des Kindes – zwei Wettbewerbe mit unterschiedlichen ersten Preisen: eine Familien-Jahreskarte für den Maxipark in Hamm (Kinder bis sechs Jahre) und Eintrittskarten für eine Zaubershow im Kolpinghaus (Kinder ab sieben Jahre). Weitere Preise sind jeweils ein Kindergeburtstag im Museum sowie Fahrrad-Klingeln. Zusammengestellt haben das Programm Dr. Katharina Hülscher, Leiterin des Mobilitätsprojekts „Werne up’n Patt“, sowie Museumsleiterin Dr. Constanze Döhrer. 

Dass das Museumsfest und der Stadtradeln-Abschluss auf ein und denselben Termin fallen, sei Zufall gewesen, sagt Hülscher. Aber dieser Zufall sei willkommen: „Wir hoffen auf Synergieeffekte“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.