Mehr Einsätze, weniger Zeitaufwand: Löschzug Stadtmitte zieht Jahresbilanz

+
Dem Löschzug Stadtmitte der Freiwilligen Feuerwehr Werne gehören derzeit 69 aktive Mitglieder an, 30 Mitglieder in der Ehrenabteilung und 13 in der Jugendfeuerwehr.

Werne - Der Löschzug I (Stadtmitte) der Freiwilligen Feuerwehr Werne verzeichnete 2018 deutlich mehr Einsätze als im Jahr zuvor. So stieg die Zahl um 47 auf insgesamt 319. Diese Zahlen präsentierte der Löschzug am Samstag im Rahmen seiner Jahreshauptversammlung.

Unterm Strich aber war der Zeitaufwand geringer. Er sank von 4 973 auf nunmehr 3 520 Stunden. Die schnellere Abarbeitung sei vor allem auf die beschleunigten Übergaben der Einsatzstellen an Polizei oder Rettungsdienst zurückzuführen, erläuterte Bele Pohlmann, Hauptbrandmeisterin. Außerdem könne man nun auch die Beseitigung von Ölspuren an Privat-Firmen vergeben.

In der Jahreshauptversammlung des Löschzugs am Samstagabend im Gerätehaus Mitte – mit „grandios vielen Teilnehmern“, wie Pohlmann bemerkte – wurden die Einsatzahlen bekannt gegeben sowie auch Wahlen durchgeführt. Der Schwerpunkt der Einsätze lag bei der technischen Hilfe ohne Menschenrettung mit 124 Einsätzen, technische Hilfe mit Menschenrettung wurde in 74 Fällen geleistet.

Sturmtief „Friederike“ sorgte für mehr Einsätze im Januar

Normalerweise fallen die meisten Einsätze in den Sommer und in den Herbst. Diesmal gab im ansonsten ruhigen Januar 2018 eine Einsatzspitze: 65 Mal musste der Löschzug ausrücken, sehr häufig wegen des Sturmtiefs „Friederike“. Aber auch ansonsten war viel los: In jedem Monat wurden mindestens 20 Einsätze verzeichnet.

In Sachen „Eintreffen am Einsatzort“ ist es dem Löschzug einmal mehr gelungen, die Vorgaben zu erfüllen. In 85 Prozent aller Einsätze war man binnen der vorgeschriebenen Zeit vor Ort. Einer der größeren Einsätze war der Bauernhofbrand im Januar in Horst. Auch beim Großbrand auf dem GWA-Recyclinghof in Bönen Anfang Juli war die hiesige Löschgruppe aktiv – als Ablösung der Brandsicherheitswache im Anschluss an die Löscharbeiten.

140. Geburtstag steht an

Bei den Wahlen wurden Geschäftsführer Tobias Westermann und seine Stellvertreter Peter Kipp und Torsten Ernst einstimmig wiedergewählt. Kassierer ist Manfred Breuer, sein Stellvertreter Ronny Maurer. Andre Köhler und Tobias Tenk wurden zu Kassenprüfern gewählt. Die inoffiziellen Posten der Sportbeauftragten besetzen Lena Volkenrath und Ralf Sudmann.

Auch 2018 nahmen die Brandbekämpfer an vielen Lehrgängen teil und führten selber welche durch – etwa auch beim Institut der Feuerwehr in Münster. Die Ausbildungen zum Atemschutzgeräteträger und Truppführer wurden in guter Zusammenarbeit mit den benachbarten Feuerwehren durchgeführt. 2019 finden wieder alle 14 Tage Dienstabende statt sowie weitere Dienste und Übungen an Samstagen. 

In diesem Jahr wird zudem 140. Geburtstag gefeiert. Der Löschzug hat derzeit 69 aktive Mitglieder, 30 Mitglieder in der Ehrenabteilung und 13 in der Jugendfeuerwehr.

Auszeichnungen, Beförderungen, Ehrung

- Auszeichnungen zur Teilnahme am Leistungsnachweis: 

Gold auf grünem Grund zur 20. Teilnahme: Stefan Blaurock 

Gold auf roten Grund zur 15. Teilnahme: Dr. Bodo Bernsdorf, Andreas Schilla, Sandrina Dellwig

Gold auf blauem Grund zur zehnten Teilnahme: Marco Dellwig, Björn Spatzier, Tobias Westermann

Silber zur dritten Teilnahme: Peter Kipp, Jessica Klaus, Lena Volkenrath

- Beförderungen: 

Brandoberinspektorin: Sandra Dellwig

Hauptbrandmeisterin: Bele Pohlmann

Oberbrandmeister: Björn Spatzier

Brandmeister: Andreas Freundschuh und Marco Dellwig

Unterbrandmeister: Jessica Klaus, Lena Volkenrath, Maximilian Lange und Jannik Stiller

Oberfeuerwehrmann: Mario Mischke und Dirk Sauerstein

Feuerwehrmann: Johannes Disselbrede, Jonathan König und Nick Strukholz

- Ernennungen: 

Stellvertretender Löschzugführer: Andreas Holtrup

- Ehrung: 

Fritz Thiemann für 60 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare