1. wa.de
  2. Lokales
  3. Werne

29 Marathons in zwölf Monaten: Pater Tobias aus Werne läuft für den guten Zweck

Erstellt:

Kommentare

29 Marathon- und Ultraläufe hat Pater Tobias 2021 absolviert. Der gebürtige Werner konnte somit mehr als 135.000 Euro für den guten Zweck akquirieren.
29 Marathon- und Ultraläufe hat Pater Tobias 2021 absolviert. Der gebürtige Werner konnte somit mehr als 135.000 Euro für den guten Zweck akquirieren. © Projekt LebensWert/Daniel Elke

Auch in schwierigen Zeiten animiert Pater Tobias zum Spenden. Er läuft dafür einen Marathon nach dem anderen. 2021 waren es insgesamt 29. Der sportliche Geistliche will noch lange nicht damit aufhören.

Werne - Kilometer um Kilometer, Marathon nach Marathon – nicht etwa, um Pfunde purzeln zu lassen oder die eigene Ausdauer unter Beweis zu stellen. Nein, alles für den guten Zweck. Das ist die Jahresbilanz von Pater Tobias, gebürtiger Werner und mittlerweile Pastor in der Gemeinde Herz-Jesu in Duisburg-Neumühl.

Insgesamt 29 Marathon- und Ultraläufe absolvierte der Geistliche im vergangenen Jahr und jedes Mal konnte er Sponsoren und Spender für die gute Sache gewinnen. Innerhalb von zwölf Monaten kamen mehr als 135.000 Euro zusammen. „Meine Läufe animieren die Leute offensichtlich auch in schwierigen Zeiten zum Spenden“, sagt der 58-Jährige.

Der Erlös geht an neun unterschiedliche Projekte

Der Erlös kommt neun Projekten zugute. Die größte Einzelförderung mit 42.195 Euro ging an die Opfer der Flutkatastrophe in Bad Neuenahr-Ahrweiler. Das Augenmerk lag hier auf den Kindern und Jugendlichen vor Ort. Auch Mitte Januar übergibt Pater Tobias hier nochmals 5.500 Euro.

22.000 Euro kamen dem „Gesunden Schulfrühstück“ in Duisburg-Neumühl zu, 10.000 Euro dem „Café Offener Treff“, wo bedürftige Menschen Mahlzeiten zu kleinen Preisen bekommen. Mit weiteren 15.000 Euro finanzierte der gebürtige Lippestädter ein Therapie-Pferd, das in Duisburg für die Förderung von Kindern mit Behinderung eingesetzt wird.

Auch im kommenden Jahr geht es für den sportlichen Pater wieder auf die Laufstrecke.
Auch im kommenden Jahr geht es für den sportlichen Pater wieder auf die Laufstrecke. © Projekt LebensWert/Daniel Elke

Weitere 13.000 Euro vergab der Pater an den Aufbau einer Fahrrad-Fahrschule in Duisburg, mit weiteren 8.000 Euro wurde bereits ein Zirkus-Projekt realisiert. Mit 2.500 Euro unterstützt er außerdem die Initiative „1.000 Herzen“, die sich im Ruhrgebiet für eine bewegungsfreundliche Lebenswelt von Kindern einsetzt. 5.000 Euro wurden anteilig in die Förderung von Ferienfreizeiten und außerdem zur Unterstützung von Waisenkindern in Uganda genutzt.

Pater Tobias: „Ich gehe wieder auf die Laufstrecke!“

Der Orden der Prämonstratenser, dem der Pater angehört, baut zur Zeit ein neues Kloster in Magdeburg. Auch für dieses Vorhaben ist er auf die Laufstrecke gegangen – 12.000 Euro kamen zusammen.

Der sportliche Geistliche nimmt bereits seit 15 Jahren an Marathonläufen teil, 135 sind es an der Zahl. Auch die Planung für 2022 läuft bereits. Doch wegen der Pandemie können nicht alle Pläne verwirklicht werden. „Etwas Besonderes wäre der Marathon in Tokio gewesen, doch der ist abgesagt worden“, so der Marathon-Pater. Schon 2020 und 2021 fiel der Lauf in Japan wegen Corona aus.

Mit diesem Ereignis würde Pater Tobias die Sechs-Sterne-Medaille erhalten – eine besondere Auszeichnung. Sie geht an Läufer, die weltweit die sechs großen Marathons gelaufen sind: Tokio, Berlin, London, Boston, Chicago und New York. „Auch, wenn es mit Tokio nichts wird, steht für mich fest, dass ich wieder auf die Laufstrecke gehe“, sagt der Geistliche. „Und natürlich werde ich dabei wieder Spenden sammeln für bedürftige Menschen.“ (Janka Hardenacke)

Auch interessant

Kommentare