Manege frei für Raubtiere

Manolito de Sanchez schaut nach Rani, der sich im Wasserbecken abkühlt.

WERNE ▪ Rani riskiert kein Auge. Schläfrig liegt der stattliche Tiger im Wasserbecken. Er weiß, sein großer Auftritt kommt erst heute, wenn im Zirkus Althoff um 15.30 Uhr die Premierenvorstellung beginnt. Während Rani noch döst, sind die Mitarbeiter des Zirkus-Unternehmens auf der Wiese am Fürstenhof/Ecke Penningrode damit beschäftigt, die letzten Vorbereitungen für das Gastspiel in Werne zu treffen.

Rani ist einer von 15 Tigern, mit denen Dompteur Michael Fischer bis Montag in den Vorstellungen junge und alte Zirkusfans begeistern will. „Wir sind der größte Raubtier-Zirkus in Europa“, sagt Manolito de Sanchez, Mitarbeiter des Unternehmens. Zum weiteren Tierpark gehören fünf Löwen, Pferde, Ziegen, Esel, Zwergponys und seit kurzem auch ein Känguru namens Jack.

Jack ist praktisch noch ein Kind. Das rote Riesenkänguru ist erst ein halbes Jahr alt und reicht seinem „Trainer“ Kevin Fischer erst bis zur Schulter. Das wird sich schnell ändern, denn das Tier erreicht im Stehen, wenn es ausgewachsen ist, bald eine Höhe von 1.80 Metern. In der Manege wird Jack zum Boxkampf antreten. „Dabei sollten aber unbedingt Boxhandschuhe getragen werden, denn so ein Känguru hat scharfe Krallen“, sagt Manolito. Dabei zeigt er auf eine große Schramme am Unterarm, die er selber von einem Zweikampf mit dem noch kleinen Tier davongetragen hat.

Eigentlich sind Kängurus ja auch gar nicht sein Metier. Manolito de Sanchez jagt nämlich halsbrecherisch wie ein Kosake durch die Manege. Die Zuschauer dürfen sich auf Breakdance auf dem Pferderücken freuen. Während des Gastspiels in Werne bekommt Manolito Verstärkung. Derzeit übt er mit den Nachwuchs-Akrobaten Kevin, Nico, Anita, Marina und dem Nesthäkchen Madelaine Kunststückchen ein, die in den Vorführungen gezeigt werden. Neben den Tiervorführungen wirbeln in den nächsten Tagen im Zirkus Althoff Akrobaten durch die Luft, sorgen Clowns für Spaß und Kevin Fischer mit seinen Zauberstückchen für Spannung. ▪ luk

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare