Maik Mixdorf taucht ab: Start von Betriebssystem "UniOS" verschoben

Maik Mixdorf.

WERNE ▪ Seit sich Maik Mixdorf mit der Behauptung, ein neues revolutionäres Betriebssystem für die gleichzeitige Nutzung von Mac, Windows und Linux entwickelt zu haben, an die Öffentlichkeit gewandt hat, steht er auch im Fokus der Fachpresse.

Spott, Beschimpfungen und Begeisterung wechseln sich in den Berichten ab. Die Bewertungen seines Betriebssystems namens „UniOS“, vormals „Chairs“, in den Internet-Foren von Fachmagazinen reichen von genial bis heiße Luft.

Zuletzt ging das Computerfachmagazin „Golem“ hart mit dem Projekt des 18-Jährigen ins Gericht, der zurzeit das Freiherr-vom-Stein-Berufskolleg in Werne besucht, und dort mit einer Gruppe von 13 Mitstreitern an dem System arbeitet. Golem-Autor Jörg Thoma will von einem „Wunderwerk“ nichts gesehen haben. Stattdessen schreibt er am 22. August auf der Internetpräsenz golem.de. Maik Mixdorf habe ihm „eine gefälschte Demonstration von UniOS“ präsentiert, zudem habe er von dem Berufsschüler nur „Floskeln und Ausflüchte gehört“.

Maik Mixdorf zeigte sich auf Nachfrage von dem Bericht des Fachmannes enttäuscht. Daheim in der elterlichen Küche in Lünen, habe ihm der Redakteur zugesichert, einen neutralen Bericht zu verfassen.

Aus dem Golem-Artikel, der im Internet wieder heiß diskutiert wird, haben Maik Mixdorf und seine Mitstreiter Konsequenzen gezogen. Die für diese Sommerferien angekündigte Testversion wurde verschoben. „Das heißt aber nicht, dass das Projekt aufgegeben wird“, sagt Maik Mixdorf. Spätestens im nächsten Jahr solle die finale Version von „UniOS“ erscheinen. Bis dahin wolle sich die Gruppe um den Lünener intensiv um das Projekt kümmern – allerdings abseits von der Öffentlichkeit. „Wir wollen uns nicht mehr selbst unter Druck setzen. Ich habe in in der letzten Zeit mehr Pressetermine gemacht als an UniOS gearbeitet“, erklärt Maik Mixdorf. Zudem müsse er für sein Fachabitur lernen, daher sei das Projekt auch ins Stocken geraten. Um Ruhe zum Arbeiten zu haben, wurde auch die UniOS-Facebook-Seite zunächst geschlossen. „Sobald die fertige Version steht, melden wir uns zurück“, kündigt Maik Mixdorf entschlossen an. ▪ sh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare