Ortstermin in Stockum

Lehrschwimmbecken: CDU sieht Chancen einer Wiederinbetriebnahme

+
Frank Gründken, Leiter des städtischen Bäderbetriebs (r.), und Badleiter Jürgen Thöne (2.v.r.) sicherten der CDU zu, dass das Lehrschwimmbecken zunächst prinzipiell betriebsbereit bleibt.

Stockum - Wasser raus, Lüftung runter: Im Stockumer Lehrschwimmbecken wird, wie vom Rat im Dezember 2018 beschlossen, mit Ende des Schuljahres der Stöpsel gezogen. Die Schwimmstätte allerdings soll zunächst nur stillgelegt werden, sodass sie im Zweifel wieder in Betrieb genommen werden kann.

Das sicherten am Dienstagnachmittag Frank Gründken, Leiter des städtischen Bäderbetriebs, und Badleiter Jürgen Thöne der CDU Werne bei einem Ortstermin zu. 

Die Christdemokraten hörten dies gern, hegen sie doch die Befürchtung, dass künftig nicht alle Schulklassen und Sportlergruppen im neuen Solebad ausreichend zum Zuge kommen. Und wenn doch, könnte das Lehrschwimmbecken dem Solebad zu Spitzenzeiten „nennenswerte Entlastung“ bieten, machte CDU-Vorsitzender Wilhelm Jasperneite deutlich. Dessen Kapazitäten jedenfalls sollten nicht freiwillig aufgegeben werden. Womöglich sei es sogar angeraten, Geld in eine Sanierung zu stecken.

Das Lehrschwimmbecken besitzt noch den Charme früherer Jahre.


Gründken und Thöne gehen davon aus, dass die Bedarfe von Schulen, Vereinen und Badegästen gänzlich im neuen Solebad gedeckt werden können. Man könne sicherlich mehr Schwimmfläche anbieten, doch dies sei eine Frage der Kosten. Mit der Schließung des Lehrschwimmbeckens spart die Stadt nach ihren Berechnungen bis zu 120 000 Euro pro Jahr. Eine notwendige Sanierung würde demnach etwa 1,08 Millionen Euro kosten.

Die Schließung des Lehrschwimmbeckens war nach heftigen Protesten aus der Bevölkerung und gegen die Stimmen der CDU als größte Ratsfraktion beschlossen worden. Sie steht in unmittelbarem Zusammenhang mit dem Bau des neuen Solebads. Alle Schulen und Sportvereine in der Stadt sollen hier eine Heimat finden. Nach Ende der Sommerferien ziehen auch die letzten Nutzergruppen vom Stadtteil Stockum in die Innenstadt um.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare