Polizei und Besitzer treiben sie zurück

Tor selbst geöffnet: 15 Galloway-Rinder ausgebüxt

+
Symbolbild

Werne - Womöglich einen großen Freiheitsdrang verspürten am Mittwochmorgen 15 Galloway-Rinder auf dem Wesseler Weg. Selbstständig hatten sie das Tor ihrer Weide aufgemacht und waren ausgebüxt.

Wie Polizeisprecher Bernd Pentrop auf Anfrage mitteilte, wurde die Polizei um 9.43 Uhr alarmiert. 15 Galloway-Rinder waren auf dem Wesseler Weg unterwegs. 

Der Besitzer der Tiere erlang schnell Kenntnis von dem Spaziergang seiner Tiere, sodass das Abenteuer der Rinder mit Hilfe der Polizei schnell ein Ende fand. Wohlbehalten kehrten die Tiere zurück auf ihre Weide. Die Polizei konnte ihren Einsatz bereits 20 Minuten später beenden. 

Verletzt wurden weder die Rinder noch Personen. Zum Glück, wie Pentrop betont. Denn solche Einsätze könnten auch anders ausgehen, wenn die Tiere beispielsweise auf eine viel befahrene Straße laufen und somit sich und Verkehrsteilnehmer gefährden würden. "Ein wichtiger Einsatz", so der Polizeisprecher.

Auch im vergangenen Jahr waren Galloway-Rinder in Werne entlaufen.Allerdings nahm dieser Ausflug kein glückliches Ende.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare