Kneipp-Gesundheitskonzept

Künftige Biberburg: Kita-Investor stellt Pläne für Neubau am Grote Dahlweg vor

+
Zum Bau des Kita-Gebäudes für die „Biberburg“ der Arbeiterwohlfahrt am Grote Dahlweg sind vier Eichen gefällt worden. Es ist geplant, dass hier ab Mai gebaut wird. Ersatz für die Eichen kommt bekanntlich in Form von zwölf Laubbäumen entlang der Breielstraße bis zum Ostring.

Werne – Unter dem Motto „Werne, Wasser, Wohlbefinden“ soll der Neubau der Awo-Kita in Werne ein ganz besonderer werden. Am Dienstag im Jugendhilfeausschuss und Ausschuss für Familien stellte der Investor seine Pläne für die „Biberburg“ vor, die derzeit noch im Gebäude der früheren Kita St. Konrad zu Hause ist.

Das Kneipp-Gesundheitskonzept für Kitas kommt mit der „Biberburg“ an den Grote Dahlweg. „Gesundheit und Bewegung sollen in der Einrichtung Priorität haben“, kündigte Daniel Frieling, Abteilungsleiter für Kindertagesbetreuung bei der Arbeiterwohlfahrt im Unterbezirk Ruhr-Lippe-Ems an. Weitere Schwerpunkte legt die kommende Kita auf die Bereiche der sprachlichen und ökologischen Bildung. „Wir haben einen tollen Standort gefunden, der Synergieeffekte mit dem Sportverein bietet“, sagte Frieling weiter.

13 pädagogische Fachkräfte werden in der Einrichtung arbeiten, wenn alle Plätze belegt sind. Am derzeitigen Standort gebe es schon jetzt eine gute Mischung des Personals, gleichwohl suche man nach neuen Mitarbeitern. „Ein gutes Gebäude macht noch keine gute Kita“, stellte Frieling fest. Ab Sommer werden Biberburg-Kinder interimsweise auch in der ehemaligen Wienbredeschule betreut.

So soll die „Biberburg“ nach den Plänen von Architekt Lothar Steinhoff aussehen. Das Motiv zeigt die Ansicht von Süden.

Mit dem Bau der Vier-Gruppen-Einrichtung soll im Mai begonnen werden, am Mittwoch reichte Architekt Lothar Steinhoff den Antrag im Stadthaus ein. Geplant ist, dass die Kinder im Frühjahr 2021 in das neue Gebäude einziehen.

Kita mit Kneippbecken zum Wassertreten

Die eingeschossige Einrichtung wird längs des Grote Dahlwegs entstehen und den Plänen nach eine Nutzfläche von 740 Quadratmetern bieten. „Das ist etwa so groß wie vier bis fünf Einfamilienhäuser“, erklärte Steinhoff im jüngsten Jugendhilfeausschuss. Der überdachte Eingang soll sich auf der Ostseite befinden. Dahin führt ein neuer Fußweg. Im Gebäude wird ein langer Spielflur die verschiedenen Bereiche verbinden.

In der Mitte des Gebäudes, die im Gegensatz zu den anderen Bereichen eine Raumhöhe von 3,50 Meter aufweist und damit 75 Zentimeter höher ist, sollen ein Essensbereich und ein Mehrzweckraum entstehen. Auf der Südseite wird der Außenbereich gebaut, in dem unter anderem ein Kneippbecken zum Wassertreten installiert wird. Ein weiteres Wasserbecken wird im Innenbereich der Einrichtung angebracht.

Sieben neue Stellplätze entstehen parallel zum Grote Dahl Weg entlang der Fahrbahn. Dazu bleibt ein Teil des Schotterparkplatzes erhalten. Fahrradparkplätze wird es dann direkt am Eingang geben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare