Kreisel am Bahnhof: Polizei kontrolliert Schülerverkehr 

+
Der Kreisverkehr an der Kreuzung Bahnhofstraße/Ottostraße/Am Bahnhof hat sich zu einem Unfallschwerpunkt entwickelt. Besonders Radfahrer sind gefährdet, zum Teil auch durch eigenes Fehlverhalten. Die Polizei kontrollierte am Mittwochmorgen.

Werne - Drei Unfälle am Kreisverkehr vor dem Bahnhof innerhalb weniger Tage im Januar sind Anlass für die Verantwortlichen, aktiv zu werden: Beim Ortstermin am  Mittwochmorgen machten sich Beamte der Polizeistation sowie Michael Laschitza und Adrian Kersting von der Stadt ein Bild von der Situation.

Im Kreisel an der Bahnhofstraße sind besonders Radfahrer gefährdet, die von Autofahrern übersehen werden (WA berichtete). Drei Radler wurden bei den Unfällen im Januar verletzt, einer sogar schwer.

Nicht erkannt werden sie in der dunklen Jahreszeit vor allem dann, wenn die Beleuchtung nicht in Ordnung ist. Darauf legten die Beamten Ute Schulze Kalthoff, Hüsein Dastan und Michael Leßmann von der Wache Werne deshalb besonderes Augenmerk bei ihrer Kontrolle zwischen 7.15 und 8 Uhr. Sieben Schüler zogen sie aus den Verkehr, weil Vorder- oder Rücklicht – oder im schlimmsten Fall beides – nicht funktionierte. Es gab eine Verwarnung und das Fahrrad musste geschoben werden.

Stadt will bauliche Veränderungen vornehmen

Schüler, die glaubten, über einen Schleichweg über das Aldi-Gelände der Kontrolle zu entgehen, hatten Pech. Weil diese Abkürzung durchaus bekannt ist, hatten sich auf dem Parkplatz die Bezirksbeamten Axel Scheunemann, Detlef Ostermann und Thomas Stephan postiert. Dass es mit Verkehrskontrollen an diesem Unfallschwerpunkt allein nicht getan ist, wissen auch die Vertreter der Stadt. „Wir werden hier bauliche Veränderungen vornehmen“, kündigte Adrian Kersting von der Tiefbauabteilung der Verwaltung an. 

Häufige Unfallursache sei, so Kersting, dass Radfahrer von der abschüssigen Straße am Bahnhof zu schnell in den Kreisel fahren und dabei nicht auf den Verkehr achten: „Viele fahren einfach geradeaus zur Ottostraße durch.“ Durch eine Verengung der Fahrbahn will der Tiefbauexperte die Radfahrer aufmerksam machen und zum langsamen Fahren zwingen. 

Vier Verwarnungsgelder und drei Elternbriefe

Zweite Maßnahme sind Bodenschweller auf der Bahnhofstraße, die Autofahrer bremsen sollen. „Obwohl hier Tempo 30 ist, fahren viele zu schnell“, sagte Kersting. Die Baumaßnahmen werden nun mit dem Kreis Unna, der den Kreisel an der Kreuzung Bahnhofstraße/Ottostraße/Am Bahnhof gebaut hat, abgesprochen und sollen laut Michael Laschitza von der städtischen Verkehrsabteilung so schnell wie möglich umgesetzt werden.

Bei der Kontrolle wurden von den Polizeibeamten vier Verwarnungsgelder erhoben aufgrund defekter bzw. nicht vorhandener Beleuchtungseinrichtungen am Fahrrad. Des Weiteren wurden drei Elternbriefe zugestellt (bei Schülern unter 14 Jahren), ebenfalls wegen defekter Beleuchtung. Diesen sieben Schülern wurde von der Polizei die Weiterfahrt mit dem Fahrrad untersagt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.