Klingele-Beschäftigte streiken für mehr Lohn

+
Die Streikenden der Firma Klingele versammelten sich vor dem Werkstor.

Werne – Die Mitarbeiter des Klingele-Werkes in Werne sind am Freitag in den Streik getreten. Sie beteiligen sich am Arbeitskampf der Gewerkschaft Verdi für eine Lohnerhöhung von sechs Prozent.

Die Fachabteilung Medien, Kunst und Industrie der Gewerkschaft hat zu diesem bundesweiten Streik im Vorfeld der nächsten Verhandlungsrunde mit den Arbeitgebern am 19. Februar aufgerufen. Klingele ist in der Region der einzige Betrieb, der bestreikt wird.

 Mitarbeiter aller drei Schichten des Verpackungsmittelherstellers legen die Arbeit nieder, Teile der Produktion werden dadurch lahmgelegt. Laut Gewerkschaftsangaben sind rund 100 der 217 Beschäftigten an dem 24-stündigen Streik beteiligt, der am Freitag um 5.30 Uhr begonnen hat.

Verdi-Gewerkschaftssekretär Fabian Fabian Trelle ist mit dieser Beteiligung zufrieden. Die Bereitschaft der Belegschaft zur Arbeitsniederlegung erhöhe den Druck auf die Unternehmen, in der nächsten Verhandlungsrunde einzulenken. Bisher habe es von den Arbeitgebern keine akzeptablen Angebote gegeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare