1. wa.de
  2. Lokales
  3. Werne

Kita am Familiennetz zieht in Neubau an Stockumer Straße in Werne

Erstellt:

Von: Felix Püschner

Kommentare

Die Jugendhilfe Werne will mit ihrer „Kita am Familiennetz“ umziehen - in einen Neubau an der Stockumer Straße.
Die Jugendhilfe Werne will mit ihrer „Kita am Familiennetz“ umziehen - in einen Neubau an der Stockumer Straße. © Jörg Heckenkamp (Archiv)

Vom Fürstenhof an die Stockumer Straße: Die Jugendhilfe Werne ist bei ihrer Suche nach einem neuen Standort für die Kita am Familiennetz fündig geworden - und will nun mit einem Investor neu bauen.

Werne - Die Kita am Familiennetz in Werne gibt ihren bisherigen Standort am Fürstenhof auf und zieht in einen Neubau am Standort St. Konrad an der Stockumer Straße. So lautet zumindest die Beschlussvorlage, die die Verwaltung in die bevorstehende Sitzung des Ausschusses für Kinder, Jugend und Familien am Donnerstag (18. November) einbringen wird. Die Jugendhilfe Werne als Trägerin der Kita am Familiennetz hatte schon seit geraumer Zeit mit dem Gedanken gespielt, den Standort zu wechseln.

In der Vorlage der Verwaltung werden mehrere Gründe für diesen Schritt aufgeführt. Die Wurzeln für die Probleme, mit denen die Kita am Familiennetz zuletzt zu kämpfen hatte, reichen weit zurück. Im Jahr 2014 hatte die Jugendhilfe Werne die ehemaligen Verwaltungsräume für eine Notgruppe zur Verfügung gestellt. Der wachsende Bedarf an Kita-Plätzen habe dann schnell dazu geführt, dass drei Gruppen gebildet wurden und das Gebäude dafür entsprechend umgebaut wurde, heißt es von der Verwaltung.

Provisorium wird der Anforderungen längst nicht mehr gerecht

Herausgekommen war dabei ein Provisorium, das mehrere Einschränkungen mit sich bringt. Laut Jugendhilfe ist unter anderem die Spielfläche für U3-Kinder zu klein und außerdem gepflastert. Auch die nicht erweiterbare Außenfläche reiche für die Anzahl der Kinder nicht aus. Im Wickelraum gebe es weder Tageslicht noch eine Lüftung. Für drei Gruppen stünde lediglich ein einziger Garderobenraum zur Verfügung. Zudem befinde sich das Haus auf vier Ebenen, wodurch die pädagogische Arbeit erschwert werde.

In Abstimmung mit einem Investor, der Bücker Grundbesitz GmbH, will man daher nun einen Neubau errichten – und zwar am Standort des alten Kindergartens St. Konrad an der Stockumer Straße. Das Gebäude soll abgerissen werden, um Platz für ein moderneres Gebäude zu schaffen.

In diesem sollen dann nicht nur die Kinder der Kita am Familiennetz eine neue Heimat finden, sondern auch eine Gruppe der Kita auf dem Berg. Die neue Kita soll somit viergruppig gebaut werden und spätestens zum August 2023 bezugsfertig sein.

Die Stadt Werne müsste in der Folge Mietkostenzuschüsse von voraussichtlich 22.000 Euro pro Jahr übernehmen. Dem gegenüber werde jedoch „die qualitative Aufwertung der Kita durch einen Neubau erheblich sein“, betont die Verwaltung in ihrer Vorlage.

Auch interessant

Kommentare