Feuerwehr-Einsatz in Werne

Keller unter Wasser: Feuerwehr Werne pumpt 12.000 Liter aus Einfamilienhaus

An der Straße Köttersberg in Werne ist am Dienstagmorgen (29. Juni) ein Keller mit Wasser vollgelaufen.
+
An der Straße Köttersberg in Werne ist am Dienstagmorgen (29. Juni) ein Keller mit Wasser vollgelaufen.

In der Nacht zu Dienstag (29. Juni) ist in Werne der Keller eines Einfamilienhauses mit Wasser vollgelaufen. Die Feuerwehr musste insgesamt 12.000 Liter Wasser aus dem Haus pumpen.

Werne - In der Nacht zu Dienstag (29. Juni) ist einer Familie an der Straße Köttersberg in Werne der Keller vollgelaufen, sodass die Feuerwehr ausrücken musste, um 12.000 Liter Wasser aus dem Gebäude zu pumpen. Die Feuerwehr war am Dienstagmorgen gegen 0.51 Uhr alarmiert worden, da eine Nachbarin in dem Haus Wasser festgestellt hatte. Diese wartete bereits auf die Einsatzkräfte vor Ort und verschaffte der Feuerwehr mit einem Schlüssel Zugang zum Gebäude.

Technischer Defekt am Wasseranschluss

Schuld an dem Leck war laut Feuerwehr offenbar ein technischer Defekt am Wasseranschluss, dem Druckminderer, sodass Wasser ungehindert in den Keller austreten konnte. Als die Einsatzkräfte eintrafen, stand das Wasser bereits 30 Zentimeter hoch in den Räumen. „Als Sofortmaßnahme wurde der Hauswasseranschluss vor dem Gebäude abgeschiebert“, so die Feuerwehr. Nachdem sämtlicher Strom im Keller abgeschaltet worden war, setzte die Feuerwehr zwei Tauchpumpen ein, mit denen sie die Wassermassen auf die Straße beförderte.

Die Straße Köttersberg war für die Dauer der Einsatzmaßnahmen voll gesperrt. Die Einsatzstelle wurde nach Abschluss der Maßnahmen an die Nachbarin des Gebäudes übergeben. Laut Oberbrandmeister Tobias Tenk sei so ein technischer Defekt nur schwer vorzubeugen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare