Erster Foto-Film-Wettbewerb für Zehn- bis 18-Jährige

+
Stadtjugendpflegerin Dagmar Reuter (v.l.), Leonie Herrmann vom Juwel-Team und Jugendhilfe-Bereichsleiterin Monika Frantzmann stellten den Wettbewerb vor.

Werne - Das Filmen gehört heutzutage zum Alltag von Kindern und Jugendlichen – und bietet eine nette Gelegenheit, sich mal kreativ zu messen: Das Jugendzentrum Juwel ruft in Kooperation mit dem städtischen Jugendamt zur Teilnahme am 1. Werner Handy-Foto-Film-Wettbewerb auf.

Es gibt Geld- und Sachpreise – und eine stilechte Preisverleihung im Werner Kino, bei der die Sieger-Beiträge ihr Publikum finden. 

Wer kann mitmachen?

Kinder und Jugendliche zwischen zehn und 18 Jahren – als Einzelperson oder auch in der Gruppe.

Was ist gefordert? 

Eingereicht werden können Filme mit einer Länge von maximal 2:30 Minuten oder Fotocollagen, die höchstens 1:30 Minuten dauern sollten. Alles im mp4-Format, mit oder ohne Ton.

Um was soll’s gehen in den Beiträgen?

„Was geht ab in Werne?“ – so lautet das Thema des Wettbewerbs. Es lasse bewusst viel Spielraum, sagt Monika Frantzmann, Bereichsleiterin Offene Jugendarbeit bei der Jugendhilfe. Zusammen mit Kollegin Leonie Herrmann vom Juwel-Team und Stadtjugendpflegerin Dagmar Reuter stellte sie den Wettbewerb vor. Er könne den Teilnehmer Anlass sein, sich zu fragen, was sie wichtig fänden, wo sie sich gerne aufhielten oder was ihnen fehle, heißt es. Und: Auch über die Schulen solle fürs Projekt geworben werden.

Welches technische Equipment ist nötig?

Zunächst einmal nur ein Handy, und das hat wohl jeder. Für diese Geräte gibt es Apps, mit denen sich Bewegt-Bilder zu Filmen zusammenfügen lassen.

Gibt’s Hilfe, wenn nötig?

Ja. Michael Bensiek vom Juwel-Team steht den Teilnehmer mit Rat und Tat zur Seite. Er ist nach den Pfingstferien immer mittwochs ab 17 Uhr im Jugendzentrum präsent. Dort stehen auch zwei Notebooks mit professionellerer Software. Bensiek berät auch in rechtlichen Fragen. Mit der Teilnahme am Wettbewerb würden die Jugendlichen auch ihre Medienkompetenz stärken, verdeutlicht Reuter.

Wann ist der Einsendeschluss? 

Am 28. September. Die Teilnehmer haben also noch die Sommerferien Zeit. Die Beiträge können auf USB-Stick oder DVD im Juwel, Bahnhofstraße 10, in der Jugendhilfe am Fürstenhof 27 oder beim Jugendamt an der Bahnhofstraße 8 abgegeben werden.

Wann ist die Preisverleihung?

Am 17. November im Capitol-Cinema-Center. Die Preise haben einen Gesamtwert von bis zu 1.500 Euro. Wer was, bekommt, steht noch nicht fest. „Das hängt auch von den Gruppengrößen ab“, sagt Reuter. Auf jeden Fall werden Preise unter den ersten zehn Einreichungen verlost; dann gibt’s welche in den beiden Alterskategorien 10 bis 14 und 15 bis 18 Jahre. Sponsor ist neben dem Kino auch der Lions-Förderverein Werne in Westfalen. Reuter: „Wir suchen noch weitere.“

Weitere Infos

Nächste Woche wird die Internetseite filmfest.juwel-werne.de freigeschaltet (mit Teilnahmebedingungen und Einverständniserklärung). Nähere Infos im Juwel unter Tel. 403 03 64 oder E-Mail an juwel@jugendzentren-werne.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare