Filiale in Werne bleibt erhalten

Peacock Moden gerettet: In diesen Filialen geht es weiter

+

Die Peacock Moden GmbH ist gerettet. Wie der beauftragte Insolvenzverwalter Stefan Meyer am Freitag mitteilte, übernimmt ein Investor aus dem Münsterland neun Filialen des Modegeschäfts - darunter auch die Filiale in Werne. Peacock meldete im August 2019 Insolvenz an. Als Grund waren „Liquiditätsengpässe“ genannt worden.

Werne - "Die Verantwortlichen unterzeichneten in dieser Woche den Kaufvertrag mit Wirkung zum 1. April 2020", heißt es in einer Mitteilung der Pluta-Rechtsanwalts GmbH. Demnach habe Insolvenzverwalter Stefan Meyer den Geschäftsbetrieb der Peacock Moden GmbH an die neu gegründete DaLe Vertriebs GmbH verkauft. 

"Der Erwerber wird neun Filialen in Ahaus, Bocholt, Borken, Coesfeld, Dülmen, Lingen, Rhede, Stadtlohn und Werne übernehmen", heißt es weiter. Alle 50 Mitarbeiter in den Filialen sollen übernommen werden. Zum Zeitpunkt des Antrags auf Insolvenz Anfang August hatte das Unternehmen noch 14 eigene Standorte in NRW und Niedersachsen, acht Geschäfte wurden von Franchisenehmern geführt.

Peacock: Vier Filialen und ein Outlet geschlossen

Aufgegeben wurden im Zuge des Insolvenzverfahrens die Standorte Dinslaken und Recklinghausen. Beide seien „nicht profitabel“ gewesen, hieß es seinerzeit. Auch für das Peacock-Outlet in Münster kommt jetzt das Aus zum Monatsende. Zudem sollen die Verwaltung und das Lager in Stadtlohn sowie die Filialen in Lüneburg und Osnabrück zum 1. April 2020 geschlossen werden. 

Man habe "die bestmögliche Lösung für das Unternehmen, die Mitarbeiter und die Gläubiger erzielt", wird Meyer in der Mitteilung zitiert. Mit dem Verkauf sei die Liquidation erfolgreich abgewendet worden. 

Räumungsverkauf und neues Sortiment 

Alle neun Standorte sollen laut Leffers ab dem 1. April mit neuen und aktuellen Sortimenten ausgestattet sein. Sowohl die jeweilige Filialbezeichnung, als auch das Konzept Peacock bleibe aber erhalten.

Einige Mitarbeiter hätten Peacock auf eigenen Wunsch verlassen, heißt es weiter. Insgesamt müsse 24 Mitarbeitern aufgrund der Schließungen in Stadtlohn, Lüneburg und Osnabrück gekündigt werden. Die Mitarbeiter in den beiden aufgegebenen Filialen in Dinslaken und Recklinghausen hätten teils an einen anderen Standort wechseln können.

Und nun zum Interessantesten für die Kunden: In allen Filialen soll in den kommenden Wochen bis Ende März 2020 ein Total-Räumungsverkauf stattfinden.

Geschäftsführer der DaLe Vertriebs GmbH ist Daniel Leffers, ebenfalls Geschäftsführer des Familienunternehmens der Leos Jeans Handels GmbH, die aktuell deutschlandweit 48 Standorte betreibt. Die DaLe Vertriebs GmbH wurde im Januar neu gegründet. Mit der Übernahme von Peacock wolle das Unternehmen den "geplanten und gezielten Expansionskurs" verfolgen, wird Leffers zitiert.

Bis Dezember 2018 betrieb das inhabergeführte Unternehmen auch eine Filiale in der Ritterpassage in Hamm. Welche Rolle spielte die Hammer Filiale?

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare