IhrPlatz-Pleite: In Werne neun Mitarbeiter betroffen

+
Die IhrPlatz-Filiale an der Steinstraße: Der Verkauf geht weiter. ▪

WERNE ▪ Nach Schlecker hat am Donnerstag auch die zur Unternehmens-Gruppe zählende Drogeriemarkt-Kette IhrPlatz Insolvenz angemeldet – und auch hier sind Arbeitsplätze in Werne betroffen: neun an der Zahl. So viele Beschäftigte arbeiten in der Filiale an der Steinstraße – und für die meisten ist es bereits die zweite Insolvenz.

Denn schon 2005 hatte sich die damals unabhängige Drogeriekette IhrPlatz für zahlungsunfähig erklären müssen. Damals gelang die Rettung – und darauf hoffen die Mitarbeiter auch diesmal.

Am Montag hatte es geheißen, IhrPlatz sei nicht von der Insolvenz der Muttergesellschaft betroffen. Um so größer ist jetzt der Schock auch bei den hiesigen Mitarbeitern. Doch scheint das Vertrauen in die Zukunft nicht minder groß. „Es wird ein Neuanfang werden – und wir geben alles“, hieß es.

Unterdessen wurde für Donnerstag, 2. Februar, eine Betriebsversammlung für die Schlecker-Beschäftigten terminiert, die vom Betriebsrat in Lünen betreut werden. Dazu gehören die Beschäftigten der drei in Werne verbliebenen Filialen. Auch für die Mitarbeiter in Bergkamen soll es eine Versammlung geben. Hier gibt es nach der schon im Vorfeld der Insolvenz bekannt gewordenen Schließung des Standorts Rünthe in dieser Woche ebenfalls noch drei Filialen.

In Dortmund hatte es am Donnerstag eine Versammlung von 20 Schlecker-Betriebsräten gegeben. Die gute Nachricht: Die Fortsetzung der Belieferung der Schlecker-Läden ist vorerst ebenso gesichert wie die Zahlung des Insolvenzgeldes bis Ende März. ▪ am

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.