Eröffnung im Frühling

Werne bekommt Edel-Boutique mit Mode von Ex-Fußballprofi Mo Idrissou

+
Michel Mazucco (Mi.) mit Mo Idrissou (li.) und Jan Schick. 

Werne - Werne als Basis für eine Kette von Edel-Boutiquen, in denen exclusive Designermode verkauft wird. Das ist die Vision von Michel Mazucco.

Der Gründer der Facebook-Gruppe „Was in Werne passiert“ und Initiator der zweimaligen Teilnahme an der Fanta-Spielplatzinitiative hat sich für seinen kühnen Plan zwei Prominente ins Boot geholt: Ex-Fußballprofi Mo Idrissou mit seinem Mode-Label „Mo the Lion“ und Designer Jan Schick, der coole Mode unter dem Label „Edel & Schick“ verkauft. Gemeinsam wollen sie in Werne die erste Boutique eröffnen, danach haben sie Großstädte wie Düsseldorf oder München im Visier.

Derzeit laufen Verhandlungen über die Anmietung eines Ladenlokals, berichtete Michel Mazucco. Ganz oben auf der Liste steht bei den drei Unternehmensgründern das Geschäft Catwalk an der Steinstraße, das bekanntlich geschlossen wird. Alternativ gebe es aber noch andere Angebote, sagte Mazucco. Entscheidend sei der Mietpreis, über den in den nächsten Tagen mit den Eigentümern verhandelt werde. Fest steht für den selbständigen Bausachverständigen aber eines: „Beim Auto- und Modefrühling am 2. April werden wir die Eröffnung feiern.“

Die neuesten Nachrichten über die Schließung von Catwalk und des Kindermoden-Geschäftes „Coole Piraten“ haben den Geschäftsmann aufhorchen lassen. „Werne ist eine so tolle Stadt, doch die Leerstände in der Innenstadt nehmen zu. Dagegen muss man etwas tun“, sagte Mazucco. In Jan Schick, mit dem er befreundet ist, fand der Werner einen Partner, den er für seine Idee begeistern konnte. Mit Mo Idrissou war das Trio dann komplett. Die Geschäftsidee: Die hippe Mode von Idrissou und Schick, die derzeit ausschließlich online zu haben ist, soll in der Boutique angeboten werden. Zusätzlich erweitert noch das bekannte Model Anni Heitkötter mit ihrem Label das Sortiment.

Mazucco sieht für ein solch exklusives Angebot in Werne großes Potenzial. „Die Kleidung ist hochpreisig, doch ich bin überzeugt davon, dass es eine interessierte Kundschaft gibt“, so der Geschäftsgründer. Durch Werbung, vor allem in den sozialen Netzwerken, will er zusätzliche Kunden nach Werne locken – und der ein oder andere Prominente soll als weiteres Zugpferd dienen. Werne genieße schon jetzt in der Umgebung einen guten Ruf, durch die neue Boutique könne die Stadt noch bekannter werden. „Vielleicht wirkt sich das ja positiv auf die Frequenz in der Fußgängerzone aus und hilft, den Leerstand zu verringern“, so Mazucco. Die Gründung des neuen Unternehmens ist in Arbeit, ein Markenname bereits angemeldet. Die Firmenzentralle soll auf jeden Fall in Werne sein, auch wenn in der Folge weitere Geschäfte in Großstädten eröffnet werden.

Das ist Mo Idrissou:

#thankyou #for #lion #fashion #boy #blackandwhite #motivation

Ein von Mo Idrissou (@moidrissou) gepostetes Foto am

Der 36-jährige Mo Idrissou ist ehemaliger Nationalspieler Kameruns und gilt als bunter Vogel in der Fußballszene. Der Stürmer spielte 139 Mal in der ersten Bundesliga und erlebte seine besten Jahre bei Hannover 96, dem SC Freiburg und Borussia Mönchengladbach. Es folgten glücklose Ausflüge in die mazedonische und israelische Liga und schließlich seine Rückkehr nach Deutschland. In Deutschland erregt der temperamentvolle Idrissou immer wieder Aufmerksamkeit, weil er sein Herz auf der Zunge trägt und sehr aktiv in den sozialen Netzwerken Facebook und Instagram unterwegs ist. Mit seinem Modellabel "Mo the Lion" hat sich der Fußballer ein zweites Standbein geschaffen.

Jan Schick mit Dschungelcamp-Teilnehmer Marc Terenzi

Das ist Anni Heitkötter

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare