Polizei ermittelt

Betrunkene prügeln sich am Busbahnhof: 20-Jähriger muss ins Krankenhaus

+
Symbolfoto

Werne - Samstagnacht um halb vier sorgte eine Schlägerei für Aufregung in Werne. Nach ersten Polizeiangaben prügeln sich am Busbahnhof rund 10 bis 15 Jugendliche - und zwar sehr betrunken.

Als die Polizei eintraf, floh ein Großteil der Beteiligten. Sechs Jugendliche zwischen 16 und 21 Jahren blieben zurück. Sie waren jedoch so stark alkoholisiert, dass sie nicht mehr vernommen werden konnten, warum sie sich überhaupt geprügelt hatten. Gegenüber den Beamten machten sie unterschiedliche Aussagen. 

Ausgangspunkt soll ein Streit in einer Gaststätte an der Bonenstraße gewesen sein, der sich dann in Richtung Busbahnhof verlagerte, sagte die Polizei. Die Schlägerei endete erst mit der Ankunft der Beamten.

Die Jugendlichen, die von der Polizei erwischt wurden, stammen aus Bergkamen, Lünen und Werne. Ein 20-Jähriger aus Werne zog sich eine Platzwunde am Kopf zu, er musste in einem Krankenhaus ambulant behandelt werden. 

Die Polizei ermittelt weiter und sucht nach weiteren Hinweisen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare