Spenden benötigt

Hilfe für Menschen und Tiere: Großer Andrang bei Werner Tiertafel

+
Das Tafel-Team mit (von links) Dagmar Siebrecht, Mathias Tengowski, Anja Weidl und der neuen Vereinsvorsitzenden Andrea Garthe begrüßte bei der ersten Ausgabe 2019 auf dem Gelände von Reifen Kreutz am Bahnhof etliche Kunden.

Werne – Die Tiertafel Werne hat nach einer dreimonatigen Winterpause wieder mit der Ausgabe von Nahrung für Hund, Katze und Co. begonnen.

Beim Premieren-Termin 2019 am Mittwochnachmittag konnte die Aktiven etliche neue Kunden begrüßen. Derweil hat der Vereinsvorstand Ende Februar komplett gewechselt.

Das alte Führungsgremium habe sich aus familiären Gründen zurückgezogen, erläutert die neue zweite Vorsitzende, Julia Garthe. Die Mutter der 20-Jährigen, Andrea Garthe, steht dem Verein als Vorsitzende vor. Den Vorstand komplettieren laut Vereins-Homepage Michael Szopieray (Schatzmeister) und Ingrid Bressem-Fuessgen (Schriftführerin).

Tiernahrung für Tierhalter mit kleinem Budget

Die Tiertafel leitet gegen geringes Entgelt gespendete sowie mit Spenden erworbene Tiernahrung an Halter mit kleinem Budget weiter. Diese können ihre Bedürftigkeit etwa anhand von Grundsicherungs- und Hartz-IV-Bescheiden nachweisen.

Auch Leckerli gibt es bei der Tiertafel.

„Zurzeit haben wir zwischen 30 und 40 Kunden“, berichtet Julia Garthe. Dem Verein gehören demnach etwa 80 Mitglieder an. Viele davon seien beim Sammeln von Spenden aktiv sowie bei der monatlichen Ausgabe, es gebe aber auch Unterstützer, die ausschließlich den Vereinsbeitrag von 18 Euro im Jahr oder auch einen höheren Betrag zahlten und dies als Spende verstünden. 

Tiertafel setzt sich für Tiere und Menschen in Notlagen ein

Die Tiertafel möchte verhindern, dass sich Menschen von ihrem Haustier trennen müssen, wenn sie in eine Notlage geraten und etwa wegen Krankheit, Obdachlosigkeit oder Arbeitslosigkeit keine Geld mehr haben, ihr Tier zu ernähren. Futter wird für bis zu drei Hunde beziehungsweise Katzen ausgegeben, bei Kleintieren wie Kaninchen und Meerschweinchen für bis zu fünf.

Wir legen Wert darauf, dass es sich um Tiere handelt, die schon vor der Notlage des Kunden in dessen Besitz waren“, betont Julia Garthe. Mitunter könne auch Tierbedarf wie Spielzeug und Halsbänder weitergereicht werden.

Spenden weiterhin notwendig

Die Ausstattung der Tiertafel sei aktuell zufriedenstellend, sodass jeweils Futter für einen Monat ausgegeben werden könne, sagt Julia Garthe. Das bedeute aber nicht, dass keine weiteren Spenden nötig wären. 

Der Verein hat in rund ein Dutzend Geschäften in Werne und Umgebung Geldspendendosen aufgestellt. Futterspendenboxen gibt es laut Homepage im „Fressnapf“ an der Klöcknerstraße 3, im Rewe Symalla am Konrad-Adenauer-Platz 2 sowie im „Rewe – Ihr Kaufpark) an der Klöcknerstraße 1. 

Die Tiertafel gibt Trocken- und Nassfutter aus.

Der Eigenanteil pro Tier beträgt zwischen 50 Cent für Kleinnager, Fische oder Vögel bis zwei Euro für einen großen Hund. Dafür gibt’s dann vier Kilogramm Trockenfutter, zwei Kilo Nassfutter und auch Leckerli. Julia Garthe geht davon aus, dass es deutlich mehr Bedürftige gibt als die bis zu 40 Tiertafelkunden. „Viele haben einfach nicht den Mut, um Unterstützung zu bitten“, sagt die 20-Jährige.

Alle Infos zur Ausgabe

Die Tiertafel Werne gibt jeden zweiten Mittwoch im Monat von 15 bis 17 Uhr Futter aus. Die nächsten Termine sind 13. April, 15. Mai und 19. Juni. Die Ausgabe findet auf dem Gelände von Reifen Kreutz, Am Bahnhof 12, statt. Dort hatte die Tiertafel die Möglichkeit, unentgeltlich ein Lager in einem Container einzurichten. 

Weitere Informationen zur Tiertafel Werne gibt es online unter www.tiertafel-werne.de, auf Facebook, Twitter und laut der 2. Vorsitzenden Julia Garthe demnächst auch auf Instagram.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare