KG Rot Gold verlegt Aktivitäten nach Ascheberg

+
Das Gardetanzturnier des Bundes Ruhr Karneval fand im vergangenen Jahr noch in der Turnhalle des St. Christophorus-Gymnasiums statt. Jetzt wird es nach Ascheberg verlegt.

Werne - Die Karnevalsgesellschaft Rot Gold Werne erweitert ihren Aktionsradius und bietet mehrere Veranstaltungen in Ascheberg an.

„Die Karawane zieht weiter...“. Getreu diesem karnevalistischen Motto hat sich ein aktiver Jecke auf den Weg gemacht, um das närrische Virus in die münsterländische Nachbarschaft zu tragen: Dietmar Felski, Präsident der Karnevalsgesellschaft Rot Gold Werne, ist bereits vor drei Jahren nach Ascheberg gezogen und verlegt nun den Großteil der Aktivitäten seines Vereins in seine neue Heimatgemeinde.

In Werne keine Räume gefunden

Das aus gutem Grund, wie er selbst sagt, denn in Werne finde der Verein keine geeigneten Räume für seine Veranstaltungen. Auf die Unterstützung der Stadt könne er dabei nicht bauen, dafür sei er in Ascheberg mit offenen Armen empfangen worden.

Konkret geht es um zwei närrische Veranstaltungen, die laut Felski von überregionaler Bedeutung sind: Die Herbstversammlung des Bundes Ruhr Karneval am 14. Oktober und die Neuauflage des Verbandsturniers im Gardetanz des Bundes Ruhr Karneval am 3. und 4. November. Beide Events richtet die KG Rot Gold in Ascheberg aus: Die Herbstversammlung in Frenkings Tenne und das überregionale Tanzturnier in der Sporthalle an der Nordkirchener Straße.

Felski sieht sich im gleichen Boot mit vielen anderen Vereinen, die den Kolpingsaal genutzt haben. Nach der Übertragung an den privaten Betreiber Stolzenhoff sei der Saal für Vereine nicht mehr erschwinglich. Felski: „Diese Konditionen kann sich kein kleiner Verein leisten.“

Offene Türen in Ascheberg

Für das Gardetanz-Turnier, das die KG Rot Gold im vergangenen Jahr zum ersten Mal für den Bund Ruhr Karneval mit großem Erfolg ausgerichtet hat, habe er keine geeignete Sporthalle finden können. „Im vergangenen Jahr konnten wir die Sporthalle des St. Christophorus-Gymnasiums nutzen, doch die stand diesmal nicht mehr zur Verfügung“, sagte Felski. Eine städtische Halle sei ihm von der Stadt nicht gegeben worden, trotz mehrmaliger Nachfragen. „Zum Schluss habe ich mich direkt an Bürgermeister Lothar Christ gewandt, doch der hat mir auch abgesagt“, berichtete der Präsident der KG Rot Gold.

KG Rot Gold Werne organisiert mehrere Veranstaltungen in Ascheberg

In Ascheberg sei der Gang ins Rathaus erfolgreicher gewesen. Bei Bürgermeister Dr. Bert Risthaus und seinen Mitarbeitern habe er offene Türen eingerannt, so der Karnevalist.

Bürgermeister bittet um Verständnis

In Werne bleibe die KG Rot Gold aber aktiv, so weit es eben geht. So finde das Training der Tanzgarden weiterhin in Werne statt und die KG Rot Gold unterstütze wie gehabt die Interessengemeinschaft Werner Karneval (IWK) bei der Durchführung der närrischen Session, versicherte Felski, der die KG Rot Gold vor zehn Jahren mit einigen Mitstreitern gegründet hat. „Wir werden unsere Aktivitäten durchführen, wo wir gern gesehen sind und wo wir uns das leisten können“, so der Präsident.

Bürgermeister Lothar Christ bittet um Verständnis. Die KG Rot Gold habe eine Sporthalle von Freitagnachmittag bis Sonntagabend zu einer Jahreszeit benötigt, in der die Sportvereine vollen Meisterschaftsbetrieb haben. „Nach unseren Vergaberichtlinien gehen Meisterschafts- oder Pokalspiele vor. Deshalb konnten wir keine Halle anbieten“, so Christ. Er bedauere dies sehr, freue sich aber, dass das Turnier weiter in der Region ausgetragen wird.

In Ascheberg plant die KG Rot Gold übrigens noch zwei weitere Karnevalsveranstaltungen: Am 2. März 2019 organisiert der Verein zum zweiten Mal in der Gaststätte Clemens August in Davensberg die närrische Sitzung „KASPA“ und in der Aula der Profilschule in Herbern am 3. Februar einen Kinderkarneval.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare