Volksbank Kamen-Werne nennt erste Details der Pläne

Gebäude wird abgerissen: 18 neue Mietwohnungen entstehen am Brinkhof

+
Die Immobilie am Brinkhof wird abgerissen. 

Werne – Drei neue Mehrfamilienhäuser mit 18 Mietwohnungen statt wie bisher ein großes Haus mit weitläufigem Grundstück: Am Brinkhof wird sich in den kommenden Jahren einiges tun. Die Pläne dazu erläuterte die Volksbank Kamen-Werne jetzt auf Anfrage des WA.

Die hatte die Immobilie vor zweieinhalb Monaten gekauft, wird sie abreißen und dann neubauen. 

Doch von vorne: Das 1954 gebaute Gebäude ist von Anfang an im Familienbesitz einer Werner Unternehmerfamilie. Vor rund 30 Jahre wurde es entkernt und erneuert. Mittlerweile ist der Familie das Anwesen allerdings zu groß. „Die Grundstücksfläche ist zu groß geworden“, sagte Eigentümer Johannes Leenders im Gespräch mit unserer Zeitung. 

Einer der Gründe: die Pflege des Gartens auf dem 1600 Quadratmeter Grundstücks. Die Familie hat deshalb die Gelegenheit genutzt, woanders ein kleineres Grundstück zu erwerben und sich dort ein neues Eigenheim zu errichten. Der Stadt Werne bleibt sie aber treu. „Wir lieben Werne“, sagte der Eigentümer überzeugt. 

Großes Haus mit großem Grundstück werde nicht nachgefragt

Vor zweieinhalb Monaten verkaufte die Familie die Immobilie nun an die Volksbank Kamen-Werne – nicht ohne Vorgeschichte. In der heutigen Wohnsituation werde ein derart großes Haus mit sehr großem Grundstück nicht nachgefragt, erklärte Ralf Schotte von der Volksbank. Versuche, das Haus zu verkaufen, habe es aber mehrere gegeben. 

„Weil Wohnungen gesucht werden in Werne“, so Schotte weiter, habe man sich für den Abriss und einen Neubau von drei Gebäuden mit insgesamt 18 Wohnungen entschieden. Alle Wohnungen sollen vermietet werden, sodass die neue Immobilie für die Volksbank eine Anlage und zugleich Ersatz für das derzeit schwierige Zinsgeschäft sein soll. 

Ein Bauantrag liege noch nicht vor, erklärte Schotte. Vieles ist bisher nämlich noch nicht im Detail geklärt. „Unsere Architekten sind in Abstimmung mit der Stadt“, sagte der Mitarbiter der Volksbank Kamen-Werne. Angedacht sind Wohnungen in der Größenordnung von 60 bis 90 Quadratmeter, auch Aufzüge und eine Tiefgarage sind im Gespräch, jedoch noch nicht final geklärt. 

Ein grober Zeitplan liege dagegen vor. Wie Schotte sagte, soll die gesamte Maßnahme mit dem Abriss und anschließenden Neubau voraussichtlich im dritten Quartal 2020 starten. Klar ist aber auch, dass der bisherige Eigentümer die Immobilie am Brinkhof erst dann freizieht, wenn sein neues Domizil zum Einzug bereit ist. 

Die Planung für die Nachnutzung laufe aber bereits im Vorfeld, so Schotte, sie sei allerdings noch im Bereich der Vorgespräche. Zur Erinnerung: Schon in den Vorjahren entstanden an einigen Stellen im Brinkhof Neubauten, die gemäß der gesetzlichen Vorgaben optisch an die Umgebung angepasst wurden. 

Für die Volksbank Kamen-Werne ist das neue Bauvorhaben übrigens nicht das erste dieser Art. In Rünthe hat die Volksbank ein eigenes, freies Grundstück mit einem Wohn- und Geschäftshaus mit ebenfalls 18 Mietwohnungen gebaut. Die Wohnungen dort sind zwischen 50 und 99 Quadratmeter groß, die monatliche Miete liegt zwischen 450 und 835 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare